Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Flensburger BrauArt Blonde

  • Typ Obergärig, Ale
  • Alkohol 6.1% vol.
  • Stammwürze 13.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 7-9°C
  • Biobier
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 79% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 5 Rezensionen

#30214

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
79%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
90% Avatar von Biergroßmeister_Kevin
88% Avatar von Bier-Sven
79% Avatar von eddyelch
78% Avatar von Meandmydemon
75% Avatar von tonne
65% Avatar von JimiDo

65% Rezension zum Flensburger BrauArt Blonde

Avatar von JimiDo

Mit dem Brauart Blonde verkoste ich nun das zweite Bier aus der Brauart Reihe der Flensburger Brauerei. Auch hier hat die Marketing Abteilung ganze Arbeit geleistet und ein hochwertiges, dekoratives Label entwickelt. Ganz nach dem Motto besondere Biere brauchen auch eine besondere Hülle.
Das naturtrübe, helle Ale hat eine Stammwürze von 13,8° Plato und enthält 6,1 % vol Alkohol. Die kleine Bügelpulle öffnet sich mit einem deutlichen Plopp und ein mitteltrübes, goldgelbes Bier ergießt sich ins Glas. Es bildet eine ansehnliche, stabile Schaumhaube. Nur schwache, leicht fruchtige Aromen sind in der Nase zu vernehmen. Der Antrunk ist etwas karamellig mit einer kleinen Honignote. Säuerliche Früchte und eine gute Rezenz sorgen für eine gute Süffigkeit. Trotz der relativ hohen Stammwürze wirkt das Bier erstaunlich leicht und auch die Vielfalt der Aromen lässt zu wünschen übrig. So kann das Brauart Blonde seinen Ansprüchen nicht gerecht werden und bleibt bei mir im oberen Mittelfeld stecken.

Bewertet am

Anzeige

79% Ein hefebetontes mildes Blondes

Avatar von eddyelch

Bernsteinfarben, trüb, kleine mittelgrobporige Schaumkrone, die sich rasch auflöst. Dezenter weicher lieblicher Duft nach Malz, Hefe, Honig, Orange. Die Duftnoten geht direkt in den Antrunk über. Körper vollmundig, weich etwas Hopfenbittere tritt hervor. Ein unaufgeregter Geschmack nach Hefe, Honig, Bitterorange und Holz erfüllt den Mundraum. Süffig, nicht so herb wie ein Pils, eher mild und weich. Im Nachtrunk klingen die Geschmacksnoten langsam aus.

Ich finde es Klasse, dass die Flensburger Brauerei sich mit der Edition Brauart an den Craftbier-Markt heranwagt. Mit dem Aromahopfen "Styrian Golding Celeia" und den verwendeten Spezialhefen ist der Brauerei ein schönes mildes Bier abseits vom Mainstream gelungen.

Bewertet am

90% Rezension zum Flensburger BrauArt Blonde

Avatar von Biergroßmeister_Kevin

Sehr hefiges Bier. Im Antrunk auch leicht fruchtig, und sehr harmonisch. Das ganze lässt aber zum Abgang hin nach.

Bewertet am

88% LmaA!

Avatar von Bier-Sven

Sorry - musste jetzt mal sein.

Mit dem "Edlem Hellen" hat die Flensburger Brauerei ja bereits gezeigt, was eine Großbrauerei, welche grundsätzlich für ihr Pils bekannt ist, in fremden Gefilden zu brauen vermag.

Dies hier ist ein weiterer bemerkenswerter Wurf!

Bewertet am

78% Braukunst aus dem Norden

Avatar von Meandmydemon

Die Flensburger Brauerei springt mit zwei neuen Sorten auf den Craft-Beer-Zug auf und hat das Label "BrauArt" ins Leben gerufen. Eine der beiden Sorten ist das Flensburger BrauArt Blonde.
Goldgelb und mit deutlicher Hefetrübung fließt das Flensburger BrauArt Blonde ins Glas. Die Schaumkrone ist üppig und fest, die Hefe bestimmt den Geruch. Allerdings nicht nur den Geruch sondern auch den Geschmack und so erinnert der Antrunk mich mehr an ein Weizenbier als an ein Ale oder Abteibier, welche als Vorbild gedient haben sollen. Was nicht verwundern sollte, schließlich kam ausser den drei Gerstenmalzen auch ein helles Weizenmalz zum Einsatz. Hopfenaromen sind im Hintergrund zwar vorhanden, aber der Styrian Golding Celeia kann sich gegen die Hefe kaum durchsetzen.
Das "Blonde" macht der Farbe wegen seinem Namen alle Ehre und wer auf komplexe Hefearomen steht, sollte zugreifen. Mir sind sie zu dominant und verdrängen die würzigen und leicht bitteren Malz- und Hopfennoten.

Bewertet am