Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Einstök Islandic Wee Heavy

  • Typ
  • Alkohol 8% vol.
  • Stammwürze 12.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 63% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#30249

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
63%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
84% Avatar von Wursti
43% Avatar von Bier-Klaus

43% Rezension zum Einstök Islandic Wee Heavy

Avatar von Bier-Klaus

Einstök Icelandic Wee Heavy. Der Bierstil “wee heavy” wurde für den World Beer Cup eingeführt, um für die sehr starken Biere, insbesondere Scotch Ales, eine eigene Kategorie zu haben.

Das Einstök riecht nach chemischer Camping Toilette, es ist dunkelbraun und sehr trüb mit wenig hellbraunem Schaum, der ist aber nicht stabil. Das Bier wurde hoch vergoren, um den Alkohol zu erreichen. Dadurch wirkt es relativ dünn für 8%. Ich schmecke unangenehme Wermut- und Kräuter-Bittere, dazu viele höhere Fuselalkohole. Das ist nicht gut, ich mag gar nicht weiterschreiben.

Bewertet am

Anzeige

84% Rezension zum Einstök Islandic Wee Heavy

Avatar von Wursti

Das Einstök Wee Heavy ist mit Arnikawurzel eingebraut. Arnika kennt man heutzutage aus der Rheumamedizin. Dabei sind vor allem die enthaltenen Öle von Interesse. Was für die Gelenke gut tut, kann ja für die innere Anwendung auch nicht verkehrt sein, sollte man denken. Tatsächlich ist aber die inneren Anwendung von Arnika nicht zugelassen und gilt als Droge. Offenbar darf man es aber verbrauen.

Zum Bier:
Das Wee Heavy ist Kastanienbraun, klar und baut eine lang haltbare Blume mit unterschiedlich großen Bläschen auf. Es riecht nur leicht würzig und karamellig. Der Geschmack hat hier deutlich mehr zu bieten. Es gewinnt an Intensität und ein deutliches Schwarzbrot gesellt sich zu der ordentlichen Würzfracht und dem Karamell. Hinzu kommt auch eine leichte Alkoholnote. Der Abgang ist sehr lang, würzig und wird zum Ende hin trocken.

Inwieweit ich nun die Arnikawurzel verpasst habe weiß ich nicht, das Bier passt aber in jedem Falle.

Bewertet am