Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Bruch FestBock

  • Typ Untergärig, Bock
  • Alkohol 6.8% vol.
  • Stammwürze 16%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 65% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

Das Bier Bruch FestBock wird hier als Produktbild gezeigt.
#3196

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
77% Avatar von Saarlänna
67% Avatar von Iceman40
52% Avatar von hightower

67% Rezension zum Bruch FestBock

Avatar von Iceman40

Der Bruch Fest Bock ist rotbraun und hat einen malzig süßen Geruch. Der Antrunk ist malzig aber hier ist auch etwas Hopfen zu schmecken. Im Mittelteil gibt es angenehme Aromen von Maronen, was auch zur Farbe passt. Der Bruch Bock ist im Vergleich zum Karlsberg harmonischer und auch weicher im Trunk. Es ist zwar auch ein Teil Extrakt mit drin, was aber nicht so präsent ist. Auch gibt es im Nachtrunk herbe Noten von Backpflaumen, die einen guten Abschluss bilden. Fazit: Hier hat Saarbrücken klar gegen Homburg gewonnen.

Bewertet am

77% Ein Qualitätsprodukt

Avatar von Saarlänna

Ein klasse Bier, welches ordentlich reinhaut.

Bewertet am

52% Rezension zum Bruch FestBock

Avatar von hightower

Optik:
Ein kastanienbraunes Bier im Glas vor mir. Eine grobporige, beige Schaumkrone entwickelt sich beim Einschenken. Jedoch fällt sie sehr schnell zusammen und kurze Zeit später ist nichts mehr da was darauf schließen könnte das der Bock überhaupt mal eine Schaumkrone hatte.

Einstieg:
Im Geruch kommen milde röstige Töne zum Vorschein, ebenso süßliches Malz. Der Antrunk gestaltet sich ähnlich. Mild malzig wirkt es. Röstmalz ist nur sehr schwer wahrzunehmen, es dominiert eher süßliches Malz, ebenso Karamell. Ansonsten ist der Antrunk eher dünn. Ab dem Mittelteil kommt dann das Röstmalz stärker zur Geltung. Wobei es dennoch unter meinen Erwartungen bleibt, es dürfte ruhig stärker sein.

Körper:
Dünn und unausgewogen, und auch erst im Abgang für mich richtig greifbar. Ansonsten recht süß.

Abgang:
Das süßliche Malz zieht sich durch bis in den Abgang. Auch die dort aufkommende Herbe sowie die schärfe des Alkohols ändern nichts daran. Das Malz hat seid dem Mittelteil konsequent zugelegt. Die Röstigkeit ist zwar ein wenig auf der Strecke geblieben, aber generell hat sich der Malzkörper erhöht.

Fazit:
Zu Beginn ist mir der Bock zu wässrig gewesen. Der Abgang jedoch ist gut gelungen. Was mich allerdings stört ist der süßliche Eindruck, den man komplett von Anfang bis zum Ende im Gaumen hat.

Bewertet am