Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star BrewDog Kiez Keule

  • Typ Untergärig, Lager, Export
  • Alkohol 5.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6-8°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#36295

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
78% Avatar von Schluckspecht
74% Avatar von laudrup
73% Avatar von Bier-Klaus

74% Helles(?)

Avatar von laudrup

Falls das noch irgendwie von Bedeutung ist:

HOPFEN: AHTANUM, CASCADE, CHINOOK, SIMCOE
MALZE: MUNICH, PILSNER
STIL: HELLES

Vorweg, das ist ein sehr anständiges Bier - als Helles sehe ich es aber irgendwie nicht.

Das Bier steht leicht milchig, gelb-orange im Glas und liefert eine gemischtporige Krone. Es geht hier äußerst frisch zu, ich fühle mich hier irgendwie eher an ein herberes Pils oder schwächeres IPA ausgesetzt worden zu sein, so ganz kann ich die vorgegebene Rolle als Helles nicht verstehen. Mit einem klassischen, bayrischen Hellen hat das hier recht wenig zu tun und würde mich daher auch eher mit dem Typ Export oder Pilsener anfreunden.
Das mögen aber unwichtige Details sein denn dieses Bier ist wirklich gut. Der Hopfen gibt sich fruchtig aber auch bestimmend herb und wird zum Abgang hin noch angenehm säuerlich - ich schmecke hier auch noch lange nach dem letzten Schluck ein feines Hopfenaroma.
Eine fragwürdige Einstufung aber dieses Bier, ob Helles, Export oder was auch immer, ist eine Empfehlung wert!

Bewertet am

Anzeige

73% Rezension zum BrewDog Kiez Keule

Avatar von Bier-Klaus

Die Kiezkeule ist ein kaltgehopftes Lager von Brewdog mit 5,8% ABV. Die Farbe ist goldgelb und leicht trüb, es bildet sich nur wenig Schaum. Die Nase ist voll von frischen tropischen Früchten. Der Antrunk beginnt gut vollmundig und angenehm rezent. Auch im Geschmack tropische Früchte aber auf einem Malzapparat mit wenig Restsüsse. Frische, grüne Mango und Litschi, dazu etwas Melone. Im Nachtrunk ist es gut herb ohne unangenehm zu werden. Leider endet es etwas wässrig.

Bewertet am

78% Süffig, aromatisch & easy-to-drink

Avatar von Schluckspecht

Aus der frisch erworbenen Brauerei in Berlin kommt die Kiez Keule von BrewDog - ein Dry-Hopped Export Lager mit 5,8 % vol. Alkohol. Leider verliert man kein Wort darüber, welche Hopfen zum Einsatz kamen, lobpreist aber immerhin die Aromen- und Geschmacksnoten. Auf Zitrusnoten, tropische Früchte und florale Noten soll man sich daher bei diesem "Kumpelbier" einstellen können.

Strohgolden und unfiltriert sprudelt es im Glas unter einer dichten, weißen Schaumkrone. Das geübte Auge macht auch sofort die vielen, feinen Braurückstände ausfindig, die man wohl bewusst dem Bier nicht entzogen hat, um eben möglichst viel Geschmack zu bewahren. Der eher malzwürzige als süße Duft lässt problemlos die Kalthopfung erkennen: Zitrone, Limette, Grapefruit, Papaya und Ananas sind vorhandene Eindrücke in der Nase.

Der weiche Antrunk stürzt sich in eine lebendige Frische - ganz ohne die befürchtete Wässrigkeit. Ein grundsolider, minimal karamellsüßer, eher muskatwürziger Malzkörper liefert die Basis für süße Orangen- und Pfirsichnoten. Etwas Tropik zeigt sich auch geschmacklich in Form von Papaya und etwas Ananas. Wie bei den zuvor vor Ort gebrauten Stone-Bieren fällt mir die Malzwürzigkeit (nach Brotgewürzen) stark auf, die ein wenig im Zwist mit der gleichzeitig vorhandenen Malzsüße steht. Dadurch hat die Kiez Keule trotz des weichen Mundgefühls auch ihre Ecken und Kanten. Das Hopfenaroma leistet aber recht gute Arbeit.

Und das gilt auch für den harmonischen, angenehm hopfenwürzigen (Harz, Pinie) sowie minimal nach Ananas und Zitrone säuerlich-fruchtigen Abgang. Auch ist es die Süffigkeit, die dieses hopfengestopfte Export Lager auchzeichnet. Der Hopfen leistet einen souveränen, ausgewogenen Job, bei dem er weder Aroma noch Würzigkeit vernachlässigt. Etwas schwer tue ich mich lediglich mit dem nicht ganz so balancierten Malzbett, welches sprunghaft zwischen Süße und Würzigkeit hin und her hüpft und hier keine klare Linie findet. Dank "easy-drinking" geht das zum Glück teils auch komplett unter, wobei dann wiederum ein etwas schaler Auftritt auffällt. Um Perfektion handelt es sich also nicht, aber BrewDog liefert ein insgesamt stimmiges, supersüffig-knackiges Lagerbier, das sich bestens für den schnellen Durst eignet. Wie ein hopfenaromatisches Kölsch als Lager...

Bewertet am