Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brauerei Zwanzger Ich bin Gruit

  • Typ Grutbier, spontanvergoren
  • Alkohol 5.3% vol.
  • Stammwürze 12.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#36570

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
73% Avatar von Hirsch

73% Rezension zum Brauerei Zwanzger Ich bin Gruit

Avatar von Hirsch

Christian Zwanzger lässt in seiner kleinen Kreativbrau-Abteilung wirklich keine Wünsche offen. Man braucht sie nicht mal auszusprechen, schon braut er’s. Schon lange mal wollte ich ein mittelalterliches Bier aus der Vor-Hopfen-Zeit probieren. In Bamberg hat Weyermann mal eines gebraut, anlässlich des Jubiläums 1000 Jahre Kloster Michaelsberg. Das hab ich damals leider verpasst. Aber jetzt kommt aus meinem neuen Uehlfelder Zwanzger-Craftbier-Überraschungspaket eine sehr große Überraschung: „Ich bin Grut.“

Gebraut mit Gagel, Kümmel und Lorbeer statt Hopfen. Das sind laut Literatur die gängigsten Gewürze aus der sehr alten Zeit, die das Bier bitter und haltbar machen sollten. Die Top 4 werden vervollständigt durch Porst. Aufgrund dessen stark berauschender und halluzinogener Wirkung ist es vielleicht ganz gut so, dass der Herr Zwanzger den weggelassen hat.

An Malzen wurde verbraut: Weizen, Wiener und Cara.

Schaum: mittelporig und erst mal üppig, dann schnell auf 1cm heruntersinkend
Farbe: cremiges Orangebraun, sehr hefetrüb
Geruch: milchig-säuerlich-süß

Im Antrunk fällt zuerst die grobe und recht lebhafte Karbonisierung auf, dann kommen Malzaromen zum Zug: Die Milchsäure bindet sich gut ans Caramalz; durch die merkliche Malzsüße denke ich tatsächlich an Kinderschokolade. Im Mittelteil verschafft sich die Säure Platz und es geht sehr fruchtig zu, wie bei nicht ganz reifen Stachelbeeren oder Johannisbeeren. Der Körper wirkt, wohl auch aufgrund der munteren Perligkeit, recht schlank.

Nachtrunk: Eine gewisse Grundbittere von den Gewürzen ist auf der Zunge; den Lorbeer vermeine ich zu schmecken, Kümmel kaum - und von Gagel weiß ich nicht, wie er schmeckt ...

Fazit: Auch ängstliche Bierliebhaber können dieses Grutbier gerne mal probieren. Es ist ganz und gar kein mittelalter-gruslicher Angstmacher mit miefigen Kräuterdünsten, sondern erinnert eher an Bierstile wie Gose und Berliner Weiße. Richtig erfrischend!

Bewertet am

Anzeige