Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Brauerei Wagner Jubiläumsbier

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 13.1%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#23732

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
83% Avatar von JimiDo
73% Avatar von remus456
68% Avatar von Hirsch

83% Rezension zum Brauerei Wagner Jubiläumsbier

Avatar von JimiDo

Mit dem 850 Jahre Merkendorf Jubiläumsbier kommt endlich wieder ein Bier der von mir sehr geschätzten Brauerei Wagner zur Verkostung. Das naturtrübe Bier aus der 0,5 l Euroflasche hat eine helle Bernsteinfarbe und eine feinporige Schaumkrone. Es enthält 5,5 % Alkohol. Malziger Duft steigt aus dem Glas empor. Der Antrunk ist würzig, malzig. Zu der schönen Honigsüße gibt es noch eine erfrischende Säurenote. Die Rezenz ist sehr gut und im Abgang gibt es auch noch eine ordentliche Hopfengabe zu schmecken. Das ist ein sehr süffiges Festbier, wo ich gerne mehr von trinken möchte!

Bewertet am

Anzeige

68% Wilder Jubel im Glas. Oder Taumel?

Avatar von Hirsch

Da sitzen sie in München und feiern ihr alljährliches internationales Sauf-Fest. Dann doch lieber mit den Merkendorfern die 850 Jahre ihres schönen Dorfes gefeiert. Mit einem „Jubiläumsbier 850 Jahre Merkendorf“ aus der Flasche.

Schaum: steht zunächst stramm wie eine Eins, feinporig und sahnig, klappt aber schon vor dem ersten Schluck sachte in sich zusammen. Dann passt ja alles. Wir sind in Franken.
Farbe: trüb, helles Bernstein
Geruch: frisch; nach Wiese und ganz sachte nach Zitrus

Geschmack:
Der Antrunk ist gleichzeitig hefig und märzenwürzig, also süß mit blumigem Einschlag. Danach machen sich Zitronenaromen und auch alkoholisch-hefige Dünste bemerkbar. Was ich nicht so mag. Dann gewinnt das Malz wieder die Oberhand und beruhigt den Geschmack. Und mich.
Körper: recht voll
Rezenz: perlig, eher in Hefeweizen-Manier
Im Nachtrunk fällt auf, wie lange sich eine gewisse ölig-buttrige Fülle hält, bevor ein diskreter, aber krautiger Hopfen zum Abgang bittet.

Kommentar: Schon irgendwie interessant, besonders das Märzenartige – aber das ist mir ein etwas arges Hin und Her.
Ich gebe zu, ich freue mich schon auf 2017: Wird das Merkendorfer Bier vom Jubiläumsbier „1000 Jahre Kemmern“, das hoffentlich der Namensvetter Wagner dort einbrauen wird, übertroffen?

Bewertet am