Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Bergmann Adambier

  • Typ Obergärig, Adambier
  • Alkohol 7.5% vol.
  • Stammwürze 18%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 94% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 4 Rezensionen

#23109

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
94%
B
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
100% Avatar von JimiDo
100% Avatar von LordAltbier
94% Avatar von laudrup
83% Avatar von Bier-Klaus

94% Aussergewöhnlich vielseitig

Avatar von laudrup

Unglaubliches Bier! Ich hatte es schon einige Male und war auch in der Stehbierhalle. Hipster/Studenten, die auch nicht anständig zapfen können. Habe mir mal erlaubt das Bier nen Jahr stehen zu lassen denn genau das wird einem auf der Flasche fast schon empfohlen: "Hefetrübes, naturbelassenes Starkbier mit mehr als 18 Grad Plato Stammwürze. Bei kühler und dunkler Lagerung reift das Adambier auch nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums weiter". MHD war 13.12.2020. Das Bier ist eine 85-90 im Normalzustand aber die weitere "Reifung" hat sich gelohnt. Das Bier ist nun dunkelbraun bis schwarz, nur wenn man es gegen das Licht hält kommt noch ein leichter Rotstich durch. Schwere Aromen von Rosine und Pflaume, sowohl im Mund als auch in der Nase. Teile des Bieres sind irgendwie zum Rotwein mutiert, zumindest erkenne ich hier einige Gemeinsamkeiten. Mit zunehmender Temperatur kommt auch das Malz unaufhaltsam ins Gefüge, lässt das Bier dann wieder eher ein Bier sein. Ob das nun so gebraut wurde oder schmeckt wie vor 50 Jahren, ist mir relativ egal. Das hier ist auf jeden Fall ein Spektakel und muss getrunken werden wenn man auf "Starkbier" steht und nicht nur von vergorenem Obst verdroschen werden will

Bewertet am

Anzeige

100% Rezension zum Bergmann Adambier

Avatar von JimiDo

Lange hat das Adambier im kühlen Keller auf seine Verkostung gewartet. Heute ist es nun soweit. Edel etikettiert steht die ¾ l Bügelflasche vor mir. Der Alkoholgehalt liegt bei 7,5 %. Zu meinen großen Erstaunen wurde hier neben Wasser, Gerstenmalz und Hopfen auch Hopfenextrakt eingesetzt. Wie passt das mit einem Bier mit mittelalterlicher Prägung zusammen? Dieses Bier ist im Raum Dortmund eine Legende. Viele Geschichten werden erzählt. Ob sie alle stimmen darf durchaus bezweifelt werden. Aber etwas Wahrheit ist immer dabei. Ich selber kenne das Bier noch von der Hansa Brauerei. Es wurde bis Mitte der sechziger Jahre des vorigen Jahrhunderts in einer einzigen Gaststätte in der Dortmunder City ausgeschenkt. Ich war damals noch zu jung um es probieren zu dürfen. Darum kann ich auch nicht sagen, wie es damals geschmeckt hat. Angeblich hat es dieses Bier auch von der Thier Brauerei gegeben. Ich habe es leider nie gesehen und kann auch dazu nichts sagen. Unter diesem Link gibt es noch viel über dieses Bier zu lesen. Es lohnt sich zu der Seite zu gehen!

http://braumagazin.de/article/adam/

Nun zur Verkostung. Nach dem Einschenken habe ich in dunkel-rotes, leicht trübes Bier mit einer geringen Schaumdecke im Glas. Der ungewöhnliche Geruch geht schon in Richtung schwerer Rotwein. Genau wie dieser sollte das Bier auch genossen werden. Langsam und in kleinen Schlücken. Der Antrunk ist stark malzig und süß. Es gibt auch angenehme säuerliche Aromen von roten Früchten. Zum Abgang wird es dann malzig herb. Das Bier erinnert stark an einen guten Portwein. Da hat der Klaus völlig recht, dieses Bier ist nur schwer zu beschreiben. Man muss es schon selbst probieren. Das es sich um eine moderne Variante eines alten Bierstils handelt sollte jedem klar sein. Selbst, wenn das alte Rezept bekannt wäre, würde es unseren heutigen Geschmack kaum treffen. Alten Berichten zur Folge soll es sehr sauer gewesen sein. Ob gewollt oder nicht sei mal dahingestellt.

Fazit: Das DBB Adam Bier ist ein leckeres Bier nach einem alten Vorbild. Ich kann es nur empfehlen!

Bewertet am

100% Sehr gutes Bier!

Avatar von LordAltbier

Direkt am Bergmann-Kiosk in Dortmund vom Fass probiert.
Der Antrunk ist fein-säuerlich, hopfig-spritzig, kräftig malzig mit schönen Karamell-Noten und mit feinem Röstmalz im Hintergrund. Der Mittelteil ist fein-säuerlich, hopfig-spritzig, kräftig malzig mit sehr schönen Schokoladen-Noten. Der Abgang ist sehr kräftig malzig mit einem sehr intensiven Schokoladen-Aroma, feinen Karamell-Noten und angenehmen Röstmalz-Noten. Das Bier ist sehr cremig. Schmecken tut das Bier wie eine Mischung aus Stout, Porter und starkem Altbier à la Doppelsticke. Fazit: Sehr geschmacksintensiv, kräftig, gehaltvoll und sehr lecker! Echt ein Spitzen-Bier!

Bewertet am

83% Finest Spirits 2015

Avatar von Bier-Klaus

Beschreibung der Brauerei: Die Legende, neu aufgelegt und exklusiv von Bergmann in Dortmund gebraut. Vom Mittelalter bis in die 1960er Jahre war Dortmund für sein Adambier berühmt und berüchtigt. Bitte trinken Sie es gut gekühlt, langsam und genussvoll – es ist mehr Bier, als Sie gewohnt sind ! Obergäriges, hefetrübes, traditionelles Dortmunder Starkbier. Stammwürze 18 %.

Der Kollege vom Hobbybrauer-Stand sagte mir, er kannte einen Brauer aus Dortmund, der selber noch Adambier gebraut hatte. Das Bier der Bergmann Brauerei sei komplett anders. Das ist ja das Kreuz mit den "ausgestorbenen" Bierstilen, dass die Recherche nach schriftlichen Unterlagen wie Rezepten sehr aufwendig ist. Somit sind allen möglichen Interpretatinen Tür und Tor geöffnet. Der Versuch einen solchen Bierstil wieder aufleben zu lassen, ist auf alle Fälle lobenswert.

Das Dortmunder Adam-Bier vom Bergmann ist dunkelbraun und trüb mit wenig gelbbraunem Schaum. Es riecht malzig, karamellig und säuerlich. Der Körper ist sehr vollmundig und wenig rezent. Im Geschmack ist es sehr malzig, etwas süßlich und weinartig. Aromen nach dunklem Malz, Marzipan und Bittermandel sind auch dabei. Der Abgang endet malzig herb. Das Bier ist so anders als herkömmliche Biere, dass es mir schon sehr schwer fällt, das zu beschreiben.

Bewertet am