Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Einbecker Ur-Bock Dunkel

  • Typ Untergärig, Bock
  • Alkohol 6.5% vol.
  • Stammwürze 16.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 63% von 100% basierend auf 16 Bewertungen und 10 Rezensionen

Das Bier Einbecker Ur-Bock Dunkel wird hier als Produktbild gezeigt.
#1902

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
63%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 16 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
85% Avatar von mqued
80% Avatar von gerdez
78% Avatar von mysland
78% Avatar von HansJ.
74% Avatar von Florian
70% Avatar von Konjugator
68% Avatar von Daniel McSherman
67% Avatar von Felix
61% Avatar von remus456
58% Avatar von JimiDo
53% Avatar von Tobieras
53% Avatar von Bastus
49% Avatar von Hendrik
48% Avatar von Biergroßmeister_Kevin
43% Avatar von denbar
43% Avatar von Bier-Klaus

43% Rezension zum Einbecker Ur-Bock Dunkel

Avatar von Bier-Klaus

Der helle Ur-Bock war nicht so doll.

Der dunkle kommt kupferfarben und blank ins Glas, es bildet sich wenig gemischtporiger Schaum. Der Geruch ist süßlich, der Antrunk wenig rezent und sehr vollmundig. Der Geschmack ist malzig süßlich aber auch bitter vom Anteil an dunklem Malz und auch vom Hopfenextrakt. Das Bier ist extrem unausgewogen mit einer unangenehm nachhängenden Bittere am Gaumen.

Auch der dunkle Ur-Bock kann nicht überzeugen.

Bewertet am

58% Rezension zum Einbecker Ur-Bock Dunkel

Avatar von JimiDo

Das Einbecker Ur-Bock Dunkel hat mit 16,2 % Stammwürze und 6,5 % Alkoholgehalt die gleichen Werte wie das Einbecker Ur-Bock Hell. Es ist blank filtriert und von nussbrauner Farbe. Die Schaumkrone ist unbedeutend. Der Geruch ist malzig, süßlich. Auch dieses Bockbier aus Einbeck ist recht süß und wirkt etwas mastig. Der Einsatz von Röstmalz lässt dieses Bier etwas runder erscheinen als die helle Variante der Einbecker Bierspezialität. Vor allem der Kontrast zwischen süß und herb fällt hier nicht so ins Gewicht. Trotzdem ist es bei mir nicht mehr als oberer Durchschnitt

Bewertet am

68% Rezension zum Einbecker Ur-Bock Dunkel

Avatar von Daniel McSherman

Farbe: dunkles Bernstein, klar mit wenig beständigem hellem Schaum. Kräftig malzig und würzig angenehm bitter. Deutliche Alkoholnote.

Bewertet am

53% Rezension zum Einbecker Ur-Bock Dunkel

Avatar von Bastus

Mit den Einbecker Bieren werde ich einfach nicht richtig warm. Der Alkohol ist zu dominant und nicht wircklich gut verpackt.
Irgendwie überwürzt das ganze und nicht wirklich süffig, geschmacklich relativ agressiv und plump. Insbesondere ein DUNKEL stell ich mir anders vor. Auch wenn die das Bockbier erfunden haben, für mich sind die Einbecker Biere lediglich Standard.

Bewertet am

70% Rezension zum Einbecker Ur-Bock Dunkel

Avatar von Konjugator

Malzig-aromatischer Duft und eine herrlich rötlich/braune Farbe. Der helle Schaum bleibt nicht lange stehen. Kohlensäure normal. Kräftiger Körper, im Abgang schlägt der Alkohol durch, leicht bitterer Nachgeschmack. Ein durchschnittliches Bockbier, das einen nicht vom Hocker reißt, allerdings auch nicht verärgert zurücklässt.

Bewertet am

48% Ein Hoch auf den Alkohol?!

Avatar von Biergroßmeister_Kevin

Optik: Bernsteinfarben/rötlich und blank. Feinporige und recht stabile Schaumkrone.

Einstieg: Das Bier riecht malzig und alkoholisch. Im Antrunk dominiert die malzige Note, aber bereits hier recht alkoholisch.

Körper: Für einen Bock ist dieser recht schmal geraten. Leicht schokoladig ist er. Der Alkohol lässt sich aber auch hier nicht leugnen. Die Textur geht in Ordnung.

Abgang: Leicht röstig, aber vor allem Hopfenbetont. Hier wirds dann sehr alkoholisch und "warm".

Fazit: Mit dem Bier kann ich nichts Anfangen. Es sieht weder sehr dunkel aus, noch schmeckt es wie ein richtiges dunkles. Außerdem geht die Süffigkeit gegen 0, weil man den Alkohol, trotz der nicht ganz so starken 6,5% sehr stark schmeckt. Leider ist es hier nicht gelungen ein gutes Bier zu brauen.

Bewertet am

85% Mein Favorit

Avatar von mqued

Das ist das Ur-Bock, was ich seit 30 Jahren am liebsten trinke. 100% vergebe ich nicht, da es vielleicht noch bessere Bockbiere gibt.
Ich habe schon viele Biere ausprobiert, bin aber immer wieder zum Einbecker zurückgekehrt.
Wer allerdings Schattenmorellen, Kirscharomen und andere Früchte herausschmeckt, der hat eindeutig zuviel davon gekostet.

Bewertet am

67% Rezension zum Einbecker Ur-Bock Dunkel

Avatar von Felix

Der Papa des Bockbieres ist kirschrot mit geringerer Schaumbildung.

Er riecht auch wirklich leicht nach Schattenmorellen und dunkelfruchtigem Malz, ein bisschen pflaumig und süß-gewürzig. Leichte Alkoholnoten bringen estrige Aromen mit.

Der Einstieg ist deutlich alkoholisch, vielleicht ein bisschen zu sehr für 6,5%ABV, fördert damit vor allem die Fruchtnoten. Karamelisierte Malzzucker kommen nun auch gut durch und nehmen dem Bier die Leichtigkeit. Süffig ist es nicht gerade.

Die Textur wirkt ein bisschen zähflüssig, aber nicht cremig. Auch hier merkt man viel vom Alkohol. Der Kohlensäuregehalt scheint ausgeglichen.

Der Abgang ist dann recht herb und hopfig geraten. Damit habe ich gar nicht gerechnet, bin also positiv überrascht worden. Das Bier schmeckt bitter und fruchtigsüß bis zum Schluss und kann einen recht langen Nachtrunk heraufbeschwören. Leider ist auch hier zu viel vom drückenden Alkohol zu spüren.

Der dunkle Ur-Bock aus Einbeck ist ein leider eher durchschnittlicher Bock, wie ich finde, weil er immer wieder ziemliche Lücken aufweist.
Im Duft noch wunderbar fruchtig und malzigsüß, kann er sich durch den ganzen Alkohol nicht wirklich entfalten. Es wirkt auf mich, als presse er sich selbst zurecht, ja, er hat durchaus etwas Gezwungenes.
Schön sind die karamellisierten Kirscharomen, süß und fruchtig zugleich, und sie machen viel aus dem alkoholischen Grundtenor des Bieres.
Das Bier gibt viele Impressionen, was die dunklen Früchte angeht, man kann sich in der Tat in die eine oder andere Situation hineinversetzen, in der der dunkle Ur-Bock grandios zur Geltung kommen könnte.
Leider lässt er mich heute etwas uninspiriert zurück.

PS: Es wird mal wieder Zeit für ein Bier, das einen besonderen Eindruck hinterlässt und begeisterungsfähig macht...

Bewertet am

49% Rezension zum Einbecker Ur-Bock Dunkel

Avatar von Hendrik

für ein dunklen Bock recht hell, schön malzig und leicht bitter im Abgang

Bewertet am

74% Rezension zum Einbecker Ur-Bock Dunkel

Avatar von Florian

Der dunkle Ur-Bock der Einbecker hat eine sehr angenehme Farbe und ist kristallklar, riecht für seine recht moderaten 6½ Volumenprozent Alkohol aber alkoholisch. Der Einstieg ist süßlich, fruchtig und hat was von britischen Ales. Der Körper ist gut malzig, röstig, schokoladig und doch very british. Der Abgang ist sehr bitter und der Alkohol viel zu vordergründig.

An sich ein gutes Bier, aber an den hervorschmeckenden Alkohol muss man sich erst mal gewöhnen (oder etwas anderes vortrinken).

Bewertet am