Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Weltenburger Kloster Hell

  • Typ Helles Vollbier
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze 11.6%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer
#38149

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
71%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 7 Bewertungen
81% Avatar von Puck
76% Avatar von Aaarooon
73% Avatar von Schluckspecht
73% Avatar von Dtkr
69% Avatar von Hariolf
68% Avatar von THORsten74
59% Avatar von Biermetal

68% Rezension zum Weltenburger Kloster Hell

Avatar von THORsten74

Die älteste Klosterbrauerei beschert mir heute das Weltenburger Kloster Hell mit 4,9%. Aus der braunen 0,5l Flasche fließt es klar goldgelb mit fingerdicker Krone ins Glas. Es richt dezent malzig, süßlich.
Der Antrunk zeigt sich mild malzig und wird zur Mitte hin etwas süßlich mit einer hauchzarten getreidigen Note. Der Hopfen versteckt sich im Abgang und ist nur minimal zu schmecken. Ein Helles Altagsbier was keinem wehtut aber auch nicht großartig aus all den anderen Hellen heraussticht. 6 Kronkorken von 10.

Bewertet am

81% Rezension zum Weltenburger Kloster Hell

Avatar von Puck

Eine schöne goldgelbe Farbe , grob poriger Schaum und in der Nase getreidige Aromen. Der Antrunk ist schön frisch und rezent mit einer süsslichen Malznote, die gleich Lust auf mehr macht. Der Körper ist vollmundig und im Abgang kommen ein paar Hopfennoten zum Tragen. Insgesamt ein leckeres und sehr süffiges leichtes Helles.

Bewertet am

73% Nicht zu viel versprochen...

Avatar von Schluckspecht

Auch die offiziell älteste Klosterbrauerei der Welt kann sich nicht davor verschließen, ein simples Helles im Sortiment zu haben. Das bayerische Helle kommt mit den üblichen 4,9 % vol. Alkohol (38 kcal je 100 ml) bei 11,6 % Stammwürze und soll süffig wie auch mild sein. Lichtgelb und blank filtriert mit viel grobporigem, altweißem Schaum zeigt sich das Helle dann auch sehr hell, aber durchaus ansehnlich im Glas. Blumig-getreidige Noten mit einer Nuance Citrus erinnern daran, dass man hier den Hopfen (Herkules, Perle, Tradition) nicht völlig vergessen hat. So manches fränkische Pils riecht auch nicht hopfiger, während sich Karamell- und Vanillenoten relativ bedeckt halten.

Der erfrischend karbonisierte Einstieg eröffnet mit orangenblumiger Süße und einer dezenten Vanillenote. Es wirkt frisch und einladend, aber auch leicht und mild. Eine gute Süffigkeit offenbart sich schon sehr frühzeitig. Sehr ausgewogen und ausbalanciert spielt der Körper mit blumig-orangenfruchtigen Hopfennoten, während das Wasser wunderbar weich erscheint. Dank der dezenten Karamell- und Vanillenoten erkennt man jedoch weiterhin, dass hier ein Helles und kein Pils abgebildet werden soll. Minimal säuerlich wird es im Abgang, der Hopfen legt an Grasigkeit zu und bringt dabei eine angenehme, feinherbe Bittere mit, die das süß-aromatische Helle harmonisch abschließt. Auch final entdeckt man noch etwas Vanille, so dass kein Zweifel am Stil herrscht. Malzig-getreidige Noten keimen im Nachgeschmack auf.

Ich liebe es, wenn sich Erwartungen und Versprechungen erfüllen. Das Weltenburger Kloster Hell tritt optisch wie auch geschmacklich zweifellos als Helles auf, erfüllt sein Versprechen (süffig & mild) und bringt dabei eine erfrischende wie auch hopfenaromatische Note mit. So wirkt das Helle einfach edel und ausgewogen, obgleich ein gutes Pils oder gar ein IPA mit noch weitaus intensiveren Noten auftrumpfen kann. Hier geht es aber um noble Zurückhaltung, die sich zudem in einer hohen Süffigkeit ausdrückt. Wenn es zur Abwechslung mal ein mildes, bayerisches Helles sein soll, kann man das Weltenburger Kloster Hell daher empfehlen. Helle sind zwar durchaus langweilig, aber dieses hier schmeckt wenigstens...

Bewertet am

76% Gutes Helles

Avatar von Aaarooon

Im Einstieg nichts besonderes, im Körper schmeckt man dann einen sehr hopfigen Geschmack der fast schon an ein IPA erinnert. Der Abgang ist leicht malzig

Bewertet am

59% Klar, schnörkellos wenig kraftvoll und bald vergessen

Avatar von Biermetal

Im Gegensatz zur Beschreibung "klar, kraftvoll, schnörkellos, unvergesslich". Typisches Helles, kaum herb, kaum Geschmack, etwas metallisch; tut sicher nicht weh, aber absolut austauschbar.

Bewertet am