Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Von Freude Das IPA

  • Typ
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze 12%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 77% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#34046

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
77%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
84% Avatar von Schluckspecht
69% Avatar von LordAltbier

69% Ist OK!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist recht säuerlich, angenehm hopfig-bitter und hat ein Aroma von Mandarine, Orange & Zitrone. Der Mittelteil ist recht sauer und hat ein kräftiges Citrus-Aroma. Der Abgang ist etwas hefig, kräftig hopfig-bitter und hat ein intensives Mandarinen-Aroma. Fazit: Ganz gutes IPA aber in meinen Augen auch keine Besonderheit.

Bewertet am

Anzeige

84% Es war mir eine Freude!

Avatar von Schluckspecht

Es ist mir eine Freude, mal wieder etwas Neues kennenzulernen - in diesem Fall ist es das Von Freude Das IPA. Seltsamer, zweifelhafter Name. Bei nur 4,8 % vol. Alkohol und 12 °P Stammwürze würde ich so etwas nicht unbedingt als India Pale Ale charakterisieren - zumindest kein IPA, das nicht aus United Kingdom stammt. Ein günstiger Aktionspreis macht es möglich, dass wir zwei nun endlich zusammenfinden. Viel Hopfen wird versprochen mit Zitrus und Fruchtigkeit, genannt werden 35 IBU.

Unfiltriert fließt es strohgold und mit moderater, homogener Hefetrübung ins Glas. Das passt zweifellos, zumal die sahnige und reichlich daumenbreite Schaumkrone optisch ebenfalls punkten kann. Auf sanftem Malzbett frohlockt eine citrusfruchtig-tropische Hopfenfruchtigkeit, die mich an frische Grapefruit, Orange, Limette, Pomelo und einer Idee Maracuja erinnert. Dazu entdecke ich ebenfalls eine florale Note nach Jasmin. Man riecht schon, dass dieses Bier eher zuckrig süß als würzig oder gar bitter aufgestellt ist. Wenn wir beim Duft bleiben, gefällt mir "Das IPA" schon sehr gut.

Aber wir wissen alle, dabei wird es nicht bleiben. Mild, spritzig, süßlich und ausbalanciert steigt das helle Obergärige mit dezenter Hopfenbitterkeit und citrusfruchtigen Impulsen ein. Ein gelungener, unaufgeregter Auftakt. Ab der ersten Sekunde spürt man eine angenehme Süffigkeit und erfrischende Wirkung. Die Süße gefällt mir gut, der eine passende Trockenheit folgt. Für weniger als 5 % Alkoholgehalt holt der schlanke, mildmalzige Körper auch ziemlich viel heraus - was hier in erster Linie aber auch an der recht intensiven Kalthopfung liegt, die in erster Linie Citrusnoten in Form von Grapefruit und Pomelo betont. Auch geschmacklich habe ich diese charmante Blumigkeit, die hier hervorragend zum Charakter passt. Langsam leuchtet mir ein, warum man es nicht einfach nur Pale Ale nennen wollte: Dafür ist die Hopfenaromatik zu vordergründig, aromatisch spielt dieses Pendant mit den alkoholisch kräftigeren Varianten anderer Brauereien durchaus mit. Säuerlich-zitronig mit blumig-getreidigen Akzenten endet "Das IPA" mit gewiss nicht zu schwacher Hopfenbitterkeit.

Fazit: Charmantes, erfrischend-süffig-leckeres Bier mit Wiedererkennungswert.

Bewertet am