Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Synde Bräu Synshine

  • Typ Obergärig, Pale Ale
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 79% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#37206

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
79%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
79% Avatar von Schluckspecht

79% Synshine Reggae

Avatar von Schluckspecht

Beim Syshine handelt es sich wie beim Synde Bräu Auszeit um ein sommerliches Pale Ale mit Weizenmalzanteil. Der Alkoholgehalt fällt hier mit 4,8 % vol. jedoch etwas geringer aus und abgefüllt wird in eine 0,33-Liter-Flasche. Deutlich sichtbare Trübstoffe durchziehen das recht dunkle Bernstein unter der nicht enden wollenden Schaumkrone, die sich weit über den Glasrand hinaus auftürmt. Es ergeben sich demnach optische Unterschiede zur Auszeit.

Auch der Duft zeigt sich deutlich anders: Viel tropische Fruchtigkeit (Mango, Ananas, Citrus) mit kerniger Würze. Gefällt mir gut! Trotz ähnlich alter Flasche (keine drei Wochen bis zum MHD) bleibe ich von altersbedingten Fehlnoten verschont. Vielmehr riecht es sogar ziemlich frisch. Der spritzig-sommerliche Antrunk erinnert mich direkt an Pfirsich-Maracuja-Joghurt - ja, zweifellos! Man merkt sofort, dass das Synshine noch etwas mehr von der Kalthopfung lebt als das Pale Ale namens Auszeit. Es wirkt gar ein wenig aufgesetzt und parfümiert. Geschmacklich wird das sommerliche Thema aber sehr gut bedient und dazu passt auch die lebendige, vordergründige Säure. Trotz beteiligtem Weizenmalz und Hefe zeigt sich der Körper eher schlank und süffig. Die empfundene Säure liegt noch etwas höher als bei der Auszeit, während der minimal buttrige Abgang weniger herb ausfällt.

Ich finde es toll, dass sich die beiden Pale Ale charakterlich so stark unterscheiden. Weitere Infos (z.B. verwendete Hopfensorten) gibt es vorab ja leider nicht. Mit dem Synshine kann ich schon deutlich mehr anfangen, auch wenn die stark festhängende Säure im Finale (insgesamt ist das Bier jedoch nicht übermäßig sauer) die Stimmung etwas verhagelt. Kann man so machen...

Bewertet am