Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Köstritzer Spezial Pils

  • Typ Untergärig, Pils
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 11.1%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 51% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 3 Rezensionen

#24110

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
51%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
60% Avatar von Bierkules
56% Avatar von Snareler
53% Avatar von Bastus
47% Avatar von Schluckspecht
40% Avatar von fraba

56% Von wegen speziell....

Avatar von Snareler

Glück auf allerseits! Heute mal das super spezielle Spezial Pils von Kösi.Die Optik ist folgendermaßen:                                             - schnelllösliche Krone                                                                                                                                                          - blassgelbgoldene, leicht wässrige Farbe                                                                                                                                 - wenig Gesprudel                                                                                                                                                                               Der Antrunk beginnt geruchlich mit recht schwachen Noten. Diese sind recht normal für Pils und sind ein erstes Indiz dafür, dass das Bier nicht speziell sondern eher Standard ist.Ich setze an, leicht herb frisch, sehr mild. Dabei nicht bewusstseinserweiternd, aber ok. Durch die Kohlensäure ist es recht frisch, aber m.M. nach könnte ein Mü mehr H2CO3 drin sein.Im Körper schön malzig hopfig. Weiterhin sehr mild, dabei ist dieses Bier aber so dermaßen Rund, meine Herren! Sollte es im Bierwerk Ziel gewesen sein, ein möglichst gutschmeckendes und gleichzeitig charakterloses Bier zu kreieren, dann hatte man durchaus Erfolg.Der Abgang ist wenn man es mag sehr köstlich. Unterschiede zum normalen Köstritzer Pilsener sind sehr schmal bzws. kaum zu erschmecken. Nicht dass die in Bad Kösi einfach nur neue Etiketten draufgeklebt haben. Ist insgesamt wenig aufregend, aber man kann es absolut trinken. Lediglich der Begriff "Spezial" ist hier fehl am Platz, da speziell m.E. was anderes ist.Prost

Bewertet am

Anzeige

53% Rezension zum Köstritzer Spezial Pils

Avatar von Bastus

Ich muss Schluckspecht mal aufklären: Also, das ``Spezial´´bezieht sich wohl lediglich darauf das dieses Bier Kalorienärmer ist als übliches Bier. Kohlenhydrat reduziert und aller wahrscheinlichkeit nach für Diabetiker gemacht.

Bewertet am

47% Was auch immer daran "Spezial" ist...

Avatar von Schluckspecht

Mit belanglosen platingoldenen Etiketten auf der formschönen neuen Braunglasflasche reiht sich das Köstritzer Spezial Pils zu den anderen Massenbieren ins Getränkeregal ein - und fällt kaum auf. Der vertikal verlaufende dunkelgrüne Strich vermittelt jedoch eine Idee, dass Hopfenfrische im Inneren lauert. Und das Wort "Spezial" lässt im Hirn des Aspiranten Vorstellungen an eine herrliche Spezialität abseits des Mainstreams gedeihen. Wohlan denn...

Im Glas ergießt sich dann auch das typische Pils-Bild: Glänzend golden und glasklar filtriert. Die sich auftürmende weiße Schaumkrone sorgt zumindest im Zeittraffer für ein adrettes Mützchen - nach nur wenigen Augenblicken bleibt von ihr gar nichts mehr.

Nun gut, die Optik ist nicht maßgeblich, wichtiger ist der Geschmack. Also Riechkolben angesetzt und festgestellt: Es duftet nach würzigem Malz und etwas kantigem Hopfen. Eine fruchtige, grasige oder blumige Note vermisst man. Im Antrunk setzt das Spezial Pils auf milde Züge - sehr milde Züge. Innerhalb dieser Wässrigkeit baut sich nur sehr zögerlich die im Geruch erfasste Würzigkeit auf. In gleicher Manier gesellt sich der trocken-kantige Hopfen hinzu, der erstaunlich stumpf, leblos und billig wirkt. Der Körper verbleibt platt und fade, die im Antrunk noch aufgreifbare Frische ist verflogen. Diese Facettenlosigkeit setzt sich bis zum Abgang fort. Da sich die Hopfenbittere nicht weiter intensiviert und das Spezial Pils damit trotz immerhin 5,5 % vol. Alk. sehr mild bleibt, hat das Malz in seiner Getreidigkeit eine reelle Chance. Der verwendete Hopfenextrakt sorgt jedoch nicht für den erhofften edlen Genuss. Im Blindtest würde das edel auftretende Spezial Pils in seiner Belanglosigkeit wahrscheinlich gnadenlos durchfallen. Das Besondere ist hier das Ausbleiben jeglicher Besonderheit.

Bei aller negativer Kritik: Das Köstritzer Spezial Pils ist ein sehr umgängliches Pils ohne Extravaganz und in Süße wie Säure angenehm ausbalanciert. Es gibt jedoch keinen Grund, warum sich das Spezial Pils im Supermarktregal dominanter in den Blick rücken sollte.

Bewertet am