Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Frenzel's Pale Ale

  • Typ Obergärig, Pale Ale
  • Alkohol 5.8% vol.
  • Stammwürze 14.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#33214

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
78% Avatar von Schluckspecht

78% Das Leben kann manchmal bitter sein...

Avatar von Schluckspecht

Frenzel-Bräu macht hier gleich klar, dass mit dem Pale Ale der englische Bierstil verfolgt wurde, dem frischer Cascade-Hopfen aus Sachsen "zugesetzt" wurde, der sowohl für das blumig-zitronige Aroma als auch für die Bitterkeit sorgt. Mit 5,8 % vol. Alkohol und 14,5 °Plato Stammwürze liegt das Pale Ale im üblichen Bereich.

Etwas davon abweichend zeigt sich die recht dunkle Farbe. Unfiltriert und damit hefetrüb steht es in einem kupferstichigen, dunklen Bernstein mitsamt sehr hellem, stabilem Schaum im Glas. Der Duft tendiert in der Tat in die englische Richtung mit blumigen Zitrus- und Mangonoten sowie würzigem Malz in der Tiefe - inseltypisch alles sehr dezent und filigran gehalten.

Spritzig-säuerlich legt das Pale Ale los und liefert dann überreife, bittere Zitronennoten. Die Hefe formiert das typische Mundgefühl, ohne einen Beitrag zum Geschmack zu leisten. So kennt man britische Ales. Neben der Zitrone entdeckt man auch blumige Akzente, die dem säuerlich-hopfigen Ale den Charakter prägen. Einzig eine subtile, karamellige Malzsüße hält der schon zu Beginn recht intensiven Hopfenbitterkeit etwas entegegen. Nicht nur herb, sondern sogar ordentlich bitter wird es im kräuterigen Abgang.

Das Frenzel's Pale Ale schmeckt, ist für den Kenner aber irgendwie auch unspektakulär. Aber es schmeckt. Zumindest dann, wenn man nichts gegen eine ordentliche Bitterkeit einzuwenden hat. Die überdurchschnittliche Säure, die einen Gegenpol zu dieser Hopfendominanz sorgt, passt gut zu den Zitrusnoten. Für ein elegantes, britisches Ale ist das Pale Ale aus Bautzen dann doch etwas zu herb geraten - fast medizinisch -, der Körper liefert auch nicht deren charmante Gelassenheit. Dafür werden Hopfenfreunde bedient, die es würzig, herb und kräuterig mögen...

Aber Vorsicht: Wer es eher blumig, fruchtig und mild präferiert, dürfte wohl enttäuscht werden. Der Cascade-Hopfen scheint hier großzügig in den Sud-Kessel gefallen zu sein. Eine Kalthopfung, während der lediglich die ätherischen Hopfenöle gelöst werden, kann ich indes nicht direkt herausschmecken. Damit erinnert es an die Wiedergeburt der Pale Ales in den USA. Charakter hat das Frenzel's Pale Ale durchaus, das wirkt so gar nicht deutsch...

Übrigens: Das verrückte Artwork mit den schwebenden Bierfassschiffen ist in jedem Fall auch ein Blickfang. Durch die Vollummantelung des Flaschenhalses in Weinflaschen-Optik spart sich Frenzel-Bräu zum Beispiel bedruckte Kronkorken bei gleichzeitig edlem Eindruck.

Bewertet am

Anzeige