Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Frenzel-Bräu Pils

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 4.8% vol.
  • Stammwürze 12%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 89% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#29524

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
89%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
89% Avatar von Schluckspecht

89% Ein leckerer Klassiker aus Bautzen

Avatar von Schluckspecht

Die Nummer 1 in der Produktpalette der Braumanufaktur Tobias Frenzel ist das naturtrübe, handgemachte Pils, welches pilsuntypisch in einem dunklen Goldton auftritt, eine hefige Schaumkrone besitzt und mitteltrüb erscheint. Feine und zahlreiche Kohlensäure gewährt einen hohen Frischeeindruck, die Schaumkrone steht gut.

Betont würzig ist der Geruch mit hohem Hefeeinfluss. Darauf legt sich grasiger, blumiger Hopfen. Überraschend fruchtig steigt das Pils ein, wie man es sonst eher von Pale Ales kennt. Welche Fruchtnoten das genau sind, lässt sich angesichts der Komplexität schwer erfassen. Schön ist hierbei, dass das Pils bei geringer Süße und Säure immer wieder zu seiner hopfenherben Mitte findet und sowohl Malz als auch Hefe genug Volumen aufbauen, so dass das Pils zwar süffig, aber nie zu schlank erscheint. Angenehm herb und malzig klingt das Pils aus, während blumige und fruchtige Noten weiterhin erfassbar sind und für einen interessanten Abgang sorgen. Als getreidig, mild und komplex lässt sich das Finale beschreiben.

Das Frenzel's Pils zeigt in seiner Vielseitigkeit Geschmacksnoten auf, die es von den meisten anderen Pilsenern gehörig abhebt. Das naturtrübe Pils gehört eher zu den blumigen Vertretern, weshalb ich hier auch den Saazer Hopfen als eine treibende Kraft vermute. Richtig herb ist das Pils nicht, aber sortentypisch ist das Maß der Bitterkeit allemal. Das natürlich gehaltene Pils hinterlässt einen sehr positiven Eindruck, den ich in dieser Form zugegebenermaßen auch erwartet habe, da eine handwerkliche Brauerei insbesondere den klassischen Standardsorten interessante Facetten abgewinnen kann.

Bewertet am

Anzeige