Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Dr. Thirsty's

  • Typ Helles
  • Alkohol 4.1% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 61% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#27521

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
61%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
63% Avatar von LordAltbier
58% Avatar von Schluckspecht

63% Trinkbar!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist hopfig-spritzig mit einer fein-harzigen Note, im Hintergrund erkennt man eine feine Säure und eine ganz feine Mandarinen-Note. Der Mittelteil ist fein-säuerlich, hopfig-spritzig und hat eine feine Orangen-Note. Der Abgang ist etwas hopfig, minimal herb und auch hier erkennt man eine feine Orangen-Note. Fazit: Recht süffiges Bier. Kann man trinken!

Bewertet am

Anzeige

58% Für die Durstigen...

Avatar von Schluckspecht

Heute wage ich mich an das schwächste Vollbier des Wychwood-Sortimentes heran, das Dr. Thirsty's No.4 Blonde. Der Name und der geringe Alkoholgehalt von 4,1 vol. % deuten sogleich an, dass hier die Durstlöschfunktion im Vordergrund steht. Ein helles Sommerbier eben. Im Glas sieht es aber gar nicht einmal schwachbrüstig aus: Glänzendes Dunkelgold wie Apfelsaft, ansprechend karbonisiert, wenig Schaum. Trotz Hefe in der Zutatenliste sehe ich von ihr nichts, das Bier steht glanzfein vor mir und nur mit geübtem Auge erkennt man winzige Schwebstoffe.

Der Duft verhält sich ausgesprochen dezent mit minimal säuerlichem sowie seifigem Unterton. Ich forsche nach und entdecke Zimt und Zitrone. Der Antrunk geht sehr leicht und gewollt erfrischend über die Bühne, wobei es geschmacklich nicht zu Lobeshymnen reicht. Malzbetont und karamellig mit einem Hauch Apfelfruchtigkeit und wenig Hopfen unterbreiten sich auch metallische und wässrige Eindrücke. Der Hopfen bahnt sich im schlanken, beinahe wässrigen Körper an, doch bringt er - abgesehen von einer seichten Blumigkeit - eigentlich nur eine trockene Bitternote mit. Und im Schlepptau führt er eine nicht ganz passende Säure hinter sich her. Einschlägig hopfenbitter mit karamelliger Malzsüße endet das Blonde - und kann hier dann immerhin den geringen Alkoholgehalt überspielen (so ähnlich, wie es Pilsner Urquell schafft).

Für so wenig Alkohol trumpft das Helle im Aroma schon ordentlich auf, inakzeptabel dünn erscheint es zu keiner Zeit. Geschmacklich bleibt der Aha-Moment aus, das Dr. Thirsty's ist ein schnörkelloses Helles mit ansprechender Süffigkeit und nur angedeutetem Charakter. Mich haut es nicht um. Aber das ist bei 30 °C im Schatten sicherlich auch von großem Vorteil...

Bewertet am