Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Kreativbrauerei Kehrwieder SHIPA Hüll Melon

  • Typ Obergärig, IPA
  • Alkohol 7.5% vol.
  • Stammwürze 16.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 82% von 100% basierend auf 8 Bewertungen und 7 Rezensionen

#21338

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
82%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 8 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen von Florian und Dirk
98% Avatar von bromfiets
89% Avatar von Weinnase
88% Avatar von madscientist79
86% Avatar von Tobieras
83% Avatar von Bier-Klaus
79% Avatar von Dirk
76% Avatar von Florian
59% Avatar von Hobbytester

76% Bitterkeitsdampfhammer ohne Kompromisse

Avatar von Florian

Ach was liebe ich den Duft von eingekochten Erdbeeren. Diesen in einem Bier zu finden macht es gleich um so viel attraktiver. Der erste Eindruck von eingekochten Erdbeeren wird im Einstieg reflektiert, obgleich alles nicht ganz so wie Kompott wirkt. Die Frucht wirkt frisch und wird von einer kreidig-trockenen, krautigen Bitterkeit kontrastiert.

Der Körper vom Hüll Melon ist dicht, vermag es die Aromenexplosion nicht abzufangen. Das an sich ist stimmig, aber die Bitterkeit wütet unkontrolliert und nagt am zarten Aromenkonstrukt. Das trübt auch den Abgang und unterdrückt die erdnussige Malznote und wirkt schon fast scharf.

Alles in allem ist das SHIPA Hüll Melon von der Kreativbrauerei Kehrwieder ein Bitterkeitsdampfhammer mit moderat bis schlechter Trinkbarkeit. Mehr als zwei würde ich spontan nicht schaffen wollen.

Bewertet am

59% Bitterer ist nicht immer besser!

Avatar von Hobbytester

Dieses IPA riecht so, wie es angekündigt wird, tatsächlich nach Erdbeere und Honigmelone! Der Antrunk lässt diese Fruchtigkeit erahnen, sehr gut gemacht!
Der Abgang gerät viel zu bitter und damit ist schon die zentrale Schwäche dieses IPAs beschrieben. Ich habe nun wirklich nichts gegen bittere Hopfenfeuerwerke, wenn ich aber in der Ankündigung von lieblich aromatischen Früchten höre, sollen diese gefälligst im Abgang gebührend zum Ausdruck kommen, was hier definitiv nicht der Fall ist! Die 66 IBUs sind hier einfach zu viel, sie nehmen dem Bier den Charme mit der gefühlt ewigen Extrasupermegabitterhopfennachwirkung. Warum müssen viele Craftbeers geschmacklich immer gleich so extrem sein? Der Körper lässt sich von der Bitterkeit eines Single Hop nahezu unterjochen. Man hat das Gefühl, hier hätte jemand einen Erdbeerjoghurt mit ordentlich viel Hopfendolden vollgestopft, so viel ist davon im Becher, dass man nur noch den Rahmen der Fruchtigkeit mitbekommt. Wenn sich die Bitterkeit des Hopfens – und etwas anderes stelle ich nur am Rande fest – hier haushoch durchsetzt, bin ich etwas enttäuscht. Enorme Fruchtigkeit habe ich mir gewünscht! Von Honigmelone bemerke ich gar nichts, vom Malz, immerhin anscheinend Wiener Malz, auch nichts. Rote Farbe trifft auf lang anhaltenden Schaum. Das IPA ist mittelmäßig süffig. Es gibt genug Kohlensäure.

Fazit: Schlecht ist dieses IPA nicht, aber seine Komposition folgt nur zum Teil den großartigen Ankündigungen von Hüll Melon. Geruchlich ist das Thema voll getroffen, aber das ist bekanntlich noch nicht einmal die halbe Miete. Bitterer ist nicht immer besser!

Bewertet am

79% Rezension zum Kreativbrauerei Kehrwieder SHIPA Hüll Melon

Avatar von Dirk

Warum uns nach SHIPAS, SHIPAC und SHIPAA nun kein SHIPAHM erwartet, dass wissen wohl nur Olli und Fiete von den kreativen Wiederkehrern...vielleicht wäre das einfach für's Etikett zu lang. So grinst uns also ein India Pale Ale mit Solohopfung durch Hüll Melon an. Für alle Nicht-Hopfennarren sei gesagt: Ja, dabei handelt es sich um eine Hopfensorte.

Melone spielt im Geruch allerdings eine eher untergeordnete Rolle. Dem Duft gelingt es stattdessen, die fruchtige Frische, die moderne IPAs kennzeichnet, mit Omas eingeweckten Erdbeeren zu verbinden, so dass man sich beim Trinken dieses Bieres gleichzeitig avantgardistisch und anachronistisch vorkommt - wie passend, bedenkt man, dass auch die Sorte IPA selbst gleichsam auf eine lange Tradition und eine unlängst eingeleitete Renaissance zurückblicken kann. Was sich an Malzsüße im Geruch zeigt, geht direkt in die gezuckerten Erdbeeren ein und sorgt gemeinsam mit der nur schwach zu erahnenden Alkoholnote für den Eindruck eines Rumtopfes.

Geschmacklich geht es dann weniger heimelig zu. Alkohol und Süße wirken deutlich schwergewichtiger, dennoch halten Fruchtigkeit und das Kribbeln auf der Zunge tapfer dagegen. Die Bitterkeit spielt schon sehr früh mit, trocken und grapefruitlastig, zum Ende hin deutlich in Richtung Nadelgewächs.

Gerade im Geschmack wirkt das SHIPA Hüll Melon etwas uneins. Die Noten sind da, aber sie finden nicht vollständig zusammen, wirken ineinander verbissen statt verschmolzen. Intensiv und kantig nach sehr harmonischer Nase, so lässt es sich zusammenfassen.
Dennoch ein sehr schönes IPA, dass der Welt die Erdbeerseite des Hüll Melon zeigt.

Bewertet am

88% Rezension zum Kreativbrauerei Kehrwieder SHIPA Hüll Melon

Avatar von madscientist79

Extrem hopfig, dennoch sehr ausgewogen und entspannt zu trinken.

Das Etikett nimmt die zu erwartenden Geschmacksnuancen ja vorweg, aber ich kann bestätigen, dass es in die Melonenrichtung geht. Wenn man sich eine süße, saftige, frisch aufgeschnittene Cantaloupe-Melone vorstellt, dann kommt man dem schon sehr nahe. Das ist aber "nur" die vom Hopfen beigesteuerte Note. Daneben schmeckt man deutlich das (Wiener) Malz, was mir sehr gut gefällt. Im Abgang dann zuerst noch ein Hauch Melone und dann laaaaaaaange anhaltende Bitterkeit.

Bewertet am

89% Braukunst Live

Avatar von Weinnase

goldgelb bis bernsteinfarben; sehr eleganter Duft (exotische Früchte und Erdbeeren);
eher zartrassiger Antrunk; sehr nuancenreiche Frucht; tolle Rasse; trotz seiner Bitterkeit ein eleganter Nachhall - große Klasse!

Bewertet am

83% Braukunst Live

Avatar von Bier-Klaus

Farbe dunkler Bernstein mit orangen Reflexen und starker Trübung und gemischtporigem Schaum. Sehr fruchtiger Geruch nach Mandarinen und Orangen und nach ganz frischen Hopfen-Dolden. Das Bier riecht traumhaft.
Der Antrunk ist mittel vollmundig, wenig rezent und leicht säuerlich, sofort kommen starke Bitternoten am Gaumen an, stärker als beim ''Feuchter Traum", ist ja auch ein IPA.
Der Körper ist etwas schwach, er stellt keinen vollwertigen Gegenspieler zur extremen Hopfung dar. Somit wirkt das Bier etwas unrund. Der Nachtrunk gestaltet sich rund und nur leicht säuerlich mit gutem Hopfennachhall.

Bewertet am

98% Rezension zum Kreativbrauerei Kehrwieder SHIPA Hüll Melon

Avatar von bromfiets

Olli Wesseloh und Fiete Matthies von der Kehrwieder Kreativbrauerei haben ein weiteres Single Hop IPA gebraut. Dieses Mal kam als einziger Hopfen die relativ neue Züchtung Hüll Melon zum Einsatz. Ein Hopfen, der nach Erdbeere und Melone schmecken soll. Und nach der Verkostung dieses herrlichen IPAs muss ich zugeben: Es ist so. Vor allem die Nase verspricht ein Erdbeerabenteuer vom Feinsten. Welch ein Duft im Glas! Und ja, auch die Melone ist dezent zu erkennen. Im Mund geht die Reise durchs (Frucht-)Paradies weiter. Die eben genannten Aromen sind auf jeden Fall wiederzuerkennen. Sie werden vom wunderbaren Malzkörper, den das verwendete Wiener Malz zu verantworten hat, bis in Richtung Bittere getragen. Diese hat es dann mit 65 IBU ganz IPA-typisch in sich. Yummy. Schade, dass die Flasche nur 0,33 Liter in sich birgt ... Want more!

Bewertet am