Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Bautzener Schwarzes

  • Typ Untergärig, Dunkles
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze 12.6%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 68% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#2691

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
68% Avatar von Schluckspecht

68% Brauereifrisches Dunkles - unverschämt süffig!

Avatar von Schluckspecht

Weder pasteurisiert noch kurzzeiterhitzt - so lobe ich mir das! Schwarz wie die Nacht ist das Schwarzbier allerdings nicht, wie mir versprochen wird. Die Farbe geht eher in ein rötliches, dunkles Braun. Das könnte wirklich etwas kräftiger, etwas dunkler sein. Der beigefarbene, feinporige Schaum darüber sieht jedoch super aus.

Nase ran: Es duftet nach Röstmalzen, aber die Würze wird hier gar nicht mal betont. Eher kommt eine liebliche Süße durch mit leichten Kirschakzenten. Ein bisschen riecht es sogar wie Cola oder wie ein Biermischgetränk mit Cola. Ist das hier etwa ein verkapptes Porter?

Der süßliche, extrem süffige Antrunk berichtet zumindest nicht von gegenteiliger Ansicht. Erst stark verzögert nach der fruchtigen Süße (eindeutig Kirsche) dringt das Röstmalz durch und intensiviert sich im weiteren Verlauf. Das Schwarzbier tritt zum Glück nicht zu wässrig auf, der mild texturierte Körper mit schlanker Seele passt. Fruchtkompottnoten setzen freundliche Akzente. Geschmackliche Tiefe gibt es jedoch eher weniger zu entdecken. Positiv sticht das hohe Frischeempfinden und die beachtliche Süffigkeit hervor. Der Abgang ist ausgesprochen mild, aber auch schlüssig und geradlinig. Final wird es etwas kernig, was ich begrüßenswert finde. Im Nachgeschmack taucht eine gewisse Malzigkeit auf - sehr spät, aber nicht spät genug. Ich mag es, wie frisch das Schwarze einsteigt und wie urig es abschließt.

Die eingangs gestellte Frage kann man fast mit "Ja" beantworten. Aber nur fast. Die Süße ist hier zwar tonangebend, aber nicht überzeichnet. Ein "Schwarzer Abt" der Neuzeller Klosterbrauerei ist beispielsweise deutlich süßer. Der liebliche, fruchtige Charakter kontrastiert gut mit Röstmalz und Bitterhopfen. Insgesamt ist es ein echt leckeres "Röstmalzbier". Unter einem klassischen Schwarzbier darf man sich aber durchaus etwas anderes vorstellen. Dafür dürfte das "Bautzener Schwarzes" auch bei 35° C im Schatten hervorragend passen. Ich bin fast geneigt, eine Empfehlung auszusprechen. Da der Bierstil hier jedoch ein wenig anders interpretiert wurde, dürfte das Dunkle aus Bautzen die Geschmäcker spalten und so manche Enttäuschung könnte sich breit machen. Es gibt bessere, typgerechtere Schwarzbiere. Frischere (Flaschenbiere)? Das mag ich bezweifeln...

Bewertet am

Anzeige