Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hofstettner Granit ICE Bock

  • Typ Untergärig, Eisbock
  • Alkohol 11.5% vol.
  • Stammwürze 21%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 85% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

Das Bier Hofstettner Granit ICE Bock wird hier als Produktbild gezeigt.
#6143

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
85%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
87% Avatar von Bierblogger Felix
83% Avatar von Bier-Klaus

83% Craftbierfest Linz 2016

Avatar von Bier-Klaus

Craftbierfest Linz 2016:

Auch wenn es so heisst ist das Iced IPA Relax kein IPA sondern ein Eisbock, der aus dem ausgefrorenen Granitbock gewonnen wurde.

Dunkelbraun und blickdicht mit wenig rotbraunem Schaum. Einem schwer malzigen Geruch folgt ein sehr voluminöser Körper mit wenig Rezenz. Der Geschmack ist vor allem malzig süß. Extrem schwer liegt das Bier auf der Zunge, nur etwas Bittere vom dunklen Malz; das reicht aber bei weitem nicht ,um die voluminöse Süße des Körpers auszugleichen. Auch der Hopfen ist trotz der Ankündigung eines IPA nur in Spuren vorhanden. Alkohol schmeckt man hier wenig heraus, das ist ganz angenehm.

Ein hammermäßig starkes Bier mit 26° Plato!!!, zum langsamen und vorsichtigen Genuss geeignet.

Bewertet am

87% Rezension zum Hofstettner Granit ICE Bock

Avatar von Bierblogger Felix

Der Eisbock fließt in einer schimmernden, kräftigen und tiefroten Farbe in einem bauchiges Glas. Die Schaumkrone ist fein und fest, allerdings nur von kurzer Dauer und fällt dann zusammen.

In der Nase fruchtige, süßliche aber auch rauchige Aromen. Ebenfalls findet sich eine feine Karamell- und Malznote. Der Antrunk bringt dunkle Furchtaromen mit, eine leichte Alkoholnote, dazu spannende Kräuteraromen welche ein wenig Schärfe, Säure und Frische mitgeben. Der Körper ist fest, feinporig und leicht ölig.

Das Bier entwickelt sich im Gaumen weg von der Kräuternote immer mehr hin zu einer süßlichen Aromanote. Der Abgang wird sehr spät trocken, leichte Hopfenaromen und Röstaromen machen sich bemerkbar. Die Alkoholnote ist durchaus spürbar, das Bier wärmt von Innen nach Außen und lässt die Seele erstrahlen. Wer sich nun genüsslich über die Lippen leckt spürt nochmals ein tolles, fruchtiges und sehr süßes Aroma.

Natürlich habe ich mich nochmal ganz besonders auf die Granitnote konzentriert. Nicht ganz einfach diese ausfindig zu machen. Vielleicht lässt sich aber im Abgang eine leichte salzige Note erschmecken welche an Granit erinnert. Auf jeden Fall ein sehr spannendes, konzentriertes und intensives Bier, welches seinen Namen aller Ehre macht.

Spannendes Bier welches vom Spiel der vielen kräftigen Aromen begleitet wird und es somit sehr interessant und schmackhaft macht.

Bewertet am