Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Wilde Rose Kellerbier

  • Typ Untergärig, Lager
  • Alkohol
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#31037

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
78% Avatar von Hirsch

78% Nur auf dem Bamberger Wilde-Rose-Keller zu haben

Avatar von Hirsch

Der Begriff „Kellerbier“ ist etwas anstrengend. Die meisten Großbetriebe meinen damit ein Zwickelbier, das frisch aus dem Lagerkeller kommt und hefig-lebendig „jung“ schmeckt. Gerade ziemlich in Mode, auch gerne als hefetrübes „Kellerpils“. Im Kreis Bamberg kann es das auch sein. Oder aber es handelt sich um ein – meist halbdunkles – Lagerbier, das auf dem Bierkeller genossen werden will, und dann ist es eher ein gemütliches, derbes und eben nicht jung schmeckendes Lagerbier.

Getrunken auf dem Wilde-Rose-Keller in Bamberg. Dort wird seit über 40 Jahren kein selbstgebrautes Bier mehr gelagert oder ausgeschenkt, und doch gibt es da etwas recht Feines. Man lässt nach eigenem Rezept bei der Frankenbräu in Mitwitz ein Hausbier herstellen.

Schaum: je nach Füllstand des gerade bezapften Holzfasses zwischen „wattig“ und „wenig“
Farbe: im Steinkrug nur erahnbar; ich würde denken, bernsteinfarben und hefetrüb
Geruch: herb, ein klein bisschen muffig

Geschmack:
Der Antrunk macht schon beim ersten Schluck Durst auf mehr. Kerniges, nicht allzu karamelliges Malz mit Anklängen an Harz, Graubrot-Rinde und Haselnuss. Auch eine gewisse erdige Muffigkeit, die für mich zu einem Versumpf-Kellerbier dazugehört, ist vorhanden. Parallel dazu ist aber auch der Hopfen bemerkbar, der sich von Anfang an über die schöne Malzaromatik legt.
Körper: etwas unterhalb von „mittel“; durstfördernd
Rezenz: schwach gespundet
Nachtrunk: Nach wie vor hat man grasig-würzigen Hopfen auf der Zunge.

Kommentar: Man kann kaum glauben, wie sehr dieses am „Tor zum Frankenwald“ gebraute Bier nach Bamberg schmeckt. Es ist ein wahnsinnig süffiges, herrlich malziges Lagerbier. Nicht sonderlich komplex und im Steinkrug mit sich und der Welt zufrieden, bringt es auch seinen Konsumenten mit der Welt in Einklang und in einen Zen-mäßig

Bewertet am

Anzeige