Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Welde Citra Helles

  • Typ Untergärig, Helles
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 12.4%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 82% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 5 Rezensionen

#32999

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
82%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
72%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
98% Avatar von barley
83% Avatar von Bier-Klaus
83% Avatar von ElftbesterFreund
80% Avatar von ruediman
79% Avatar von Schluckspecht
72% Avatar von Florian

98% Rezension zum Welde Citra Helles

Avatar von barley

Das Citra einfach mal gekauft, weil noch nie ein Bier von dieser Brauerei probiert..
Bin zwar kein Freund von Zitrus (im Bier), aber man kann nie wissen..

Geruch wunderbar nach Kräutern, etwas fruchtig und nur gering citral, wie ein IPA und z.B. das Tilman Helle!
Einstieg sehr ausgewogen mit gut stämmigen Malzkörper.
Im Mittelteil gleichbleibend und hinten raus sehr angenehme Hopfenbittere zu schmecken.
Kaum Säure.

Sehr gelungenes Helles mit guter Kalthopfung! Das taugt mir..eine Blumenwiese zum Riechen und geschmacklich sehr ausgewogen mit Malz- und Hopfenbittere.

So muss ein Craftbier!
Top!

Bewertet am

Anzeige

80% Und es war Sommer...

Avatar von ruediman

Wow, riecht das nach citrus, grapefruit, gepaart mit Bittere, da bekomme ich ja gleich gute Laune!

Sahnige, helle Krone, dunkleres weizen-gelb in der Farbe; feinporige Kohlensäure-Bläschen steigen auf.
Steigt samtig ein, breite Textur auf der Zunge; dann kommt die Bittere, Jaa, ist okay.

Schön rezent im Abgang, citrus und Hopfen melden sich hier noch einmal. Da bleibt ein schönes, frisches Mundgefühl zurück, leicht sauer und leicht bitter.

... ich sitze grad' unterm Sonnenschirm... :-)

Bewertet am

83% Rezension zum Welde Citra Helles

Avatar von Bier-Klaus

Gehopft wurde mit Select, Yellow Sub und Citra. Das Bier ist hellgelb mit leichter Trübung und sahniger Blume. Es duftet wunderbar nach Zitrus und Waldhonig. Beim Geschmack spielt der Malzapparat eine untergeordnete Rolle, leicht getreidige Noten kann man schmecken und eine gute Restsüße. Dann kommen Zitrus- und Waldhonig Aromen auch im Geschmack an, der Nachtrunk endet mit angenehmer Bittere. Ein wunderbares Bier, ganz nach meinem Geschmack, kratzt an der 9.

Bewertet am

72% Lecker, auch wenn es etwas erfrischender sein könnte

Avatar von Florian

Citra…ich persönlich liebe diesen Hopfen ja seit es Hopfenstopfer Citra Ale gibt. In der Nase ist das Welde Citra Helle voll davon; etwas untergeordnet auch flache Hefe. Der Körper ist mir für ein Helles zu dick, fast schon saftig. Die Hefe stört mich ein wenig und so richtig süffig ist das Helle nicht. Kurzum, ein recht passables Bier, was aber nicht ganz die Mission erfüllt bzw. in Fahrt kommt.

Bewertet am

79% Akute Verdunstungsgefahr!

Avatar von Schluckspecht

Ein Sommer, wie er im Buche steht. Da gönnt man sich gern mal ein leichtes, fruchtiges Bier. Das Welde Citra Helles ist genau so ein Kandidat. In der handlichen 0,33-Liter-Vichy-Flasche kommt es daher und klärt uns darüber auf, dass es hopfenbetont ist und kaltgehopft wurde. Frische Zitronen- und Waldhonig-Noten mit leichter Bittere im Abgang werden versprochen. Viel Bittere wird bei 16 IBU sicherlich nicht vorhanden sein, bei der Fruchtigkeit gibt es angesichts des Select-Hopfens, der Hopfenmischung Yellow Sub und dem namensgebenden Citra keinen Zweifel. Wie es sich gehört, ist das mit ausschließlich Gerstenmalz gebraute Helle unfiltriert.

Strohgelb - oder je nach Blickwinkel auch zitrogengelb - steht es dann also auch hefetrüb und blickdicht im Glas. Der sahnige, stabile Schaum ist ein schöner Anblick. Noch schöner fällt der hopfig-bissige Duft aus, der neben einem waldig-harzigen Einschlag viel Frucht liefert: Grapefruit, Quitte, Zitrone, Limette...

Spritzig, frisch und zitronig legt das Helle vielversprechend los - und eher süß als sauer. Auf der leichten Malzstruktur kann sich der fruchtige Hopfen ordentlich austoben - mitunter wirkt dieser Akzent auch etwas aufgesetzt. Sehr weich und hopfenbetont bildet Welde ein charmantes Helles ab, was sich insbesondere im cremigen, mildmalzigen Körper zeigt. Mit sehr feiner Hopfenbittere und mildsäuerlich schließt das Helle kurz und bündig ab. Der kurze, zitronige Abgang mahnt zum nächsten Schluck - und so ist das Helle dann auch außerordentlich süffig.

Ein feines Stück Sommer in der Flasche - davon könnte man problemlos noch ein Zweites oder Drittes trinken. Zitrone ist hier Programm, dazu lockt auch der Wald in Form von Waldhonig und Kiefernadel. Dabei muss man sich nebenher nicht mit einem kräftigen Geschmack aufhalten. Ohne die Kalthopfung würde mir wahrscheinlich etwas fehlen, einen tiefgründigen oder massiven Charakter baut das Helle ansonsten nämlich nicht auf. Da stellt sich eigentlich die Frage, warum es nicht noch mehr kaltgehopfte Helle gibt, sondern Kalthopfung mehr oder weniger den Pale Ales und IPAs vorbehalten ist. Der Citra eignet sich bierstilübergreifend hervorragend zum Hopfenstopfen...

Von mir gibt es mal wieder einen Sommer-Stern. Ein gut gemachtes Pale Ale finde ich im Grunde besser, aber ein rundes, mängelfreies Helles mit dem besonderen Twist hat ebenfalls eine gute Bewertung verdient. Wenn man es eher leicht mag, ist das Helle außerdem die bessere Erfrischung.

Bewertet am