Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Weisse Elster Pilsener

  • Typ Untergärig, Kellerbier
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagen 5 Benutzer

Bewertet mit 82% von 100% basierend auf 7 Bewertungen und 3 Rezensionen

#30156

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
82%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 7 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
92% Avatar von Snareler
84% Avatar von tonne
83% Avatar von FaNi
83% Avatar von KeinErstesClausthaler
79% Avatar von Schluckspecht
76% Avatar von Florian
76% Avatar von ElftbesterFreund

83% Vorzüglich

Avatar von KeinErstesClausthaler

Leckeres "Pils" was wohl mehr nach Ale schmeckt. Detaillierte Beschreibung siehe unten

Bewertet am

92% Schmeckt hervorragend

Avatar von Snareler

Meddl Loide.                                                                                                                                                              Heute, und ich freue mich schon lange auf dieses Tasting, endlich das Weisse Elster Pilsener Bier.                                         Bereits beim Einschank weiß das Bier zu überzeugen. Ohne Probleme, auch wenn man vorsichtig einschenkt, entsteht eine absolut geil aussehende Krone. Feinporig, mit schöner Blume und allem, was eine ordentliche Bierkrone so bedeutet.                             Die Farbe lässt sich mit hell gelb, ganz leichtem Stich ins Orange und trüb beschreiben. Für mich ist das beinahe perfekt.                         Wenn ich dann auch noch meine Geruchsnerven aktiviere, bietet sich mir ein Schauspiel aus "nicht Standard" Hopfen, exotischen Früchten, Malz und eine an Honig erinnernden Note.                                                                                                                                         Der Antrunk ist feinperlig, extrem lecker hopfig und man schmeckt auch wieder die "exotischen" Aromen (und Malz und Honig). Etwas bitter, aber auf die gute Art. Ist eben kein 08/15 Standardgedöns. Dannach wird bzw. bleibt es im Corpus Cervisi lecker intensiv hopfig. Der Hopfen kann sich hier sehr lecker entfalten, es schmeckt nebenbei weiterhin malzig und auch honigartig süß, aber das in einer gut begleitenden und nicht störenden Manier.                                                                                                                                                            Kommen wir nun zum Abgang. Dieser beeindruckt wie alles Andere zuvor an diesem Bier durch seine extrem leckeren Hopfennoten. Die anderen Geschmäcker ala Honig, Malz und Früchte sind zuerst noch wahrnehmbar, aber verlieren sich dann nach einer Zeit. Was nicht schlimm ist. Der Nachgeschmack aus Hopfen ist zwar leicht bitter, aber wie schon früher mal erwähnt, auf die gute Art. Zum Schluss mischt sich der lecker intensive Hopfengeschmack mit einer würzigen Note. Absolut geil.                                                                                                          Ich bin von diesem Bier schwer angetan und möchte daher nichts als die Empfehlung für den uneingeschränkten Biergenuss erteilen.Einzige Einschränkung ist vlt folgende: Das Bier geht zwar gut runter, aber ungeachtet der Tatsache, dass es echt schade drum wäre, ist es kein Schüttbier. Soll es ja aber auch garnicht. Ist ein leckerer Trunk, bei dem man auch gerne mal (zu etwas gutem Black Metal...nur meine Empfehlung) sehr schön verweilen kann. Prost!

Bewertet am

79% Komprimierte Aromenvielfalt

Avatar von Schluckspecht

"Craft Beer aus Leipzig" - das stimmt so nur zum Teil. Kreiert wurde das Pilsener (das Pale Ale ebenso, das nur am Rande) in Leipzig von Jann & Cathrin von der Brelie GbR. Der Name dürfte sich vom gleichnamigen Fluss ableiten, der sich durch Leipzig und weite Teile Sachsens zieht und im sachsen-anhaltinischen Halle in die Saale mündet. Da sollte man sich eventuell nicht vom Logo - richtig, eine Elster im weißen Federkleid - nicht auf eine falsche Fährte führen lassen. Aber das ist sicherlich auch der Witz hinter dem Namen. Was jedoch auf jeden Fall stimmt: Es ist ein Craft Beer mit typischen Charakteristika wie offene Gärung, langer und kalter Reifung, fehlender Filtration und Pasteurisierung. Eine vierfache Hopfung wird genannt und eine milde Bitternis angekündigt. Welcher Hopfen? Das verkündet auch der eigens für dieses Craft Beer angelegte Internetauftritt nicht. Das Pilsener wird in recht überschaubarer Menge im Brauhaus Reichenbrand in Chemnitz gebraut.

Flasche auf (der Kronkorken ist leider schnörkellos unbedruckt) und flugs ab in den Halbliter-Seidl: Sofort verströmt das Pilsener einen sehr hopfigen, lebendigen Duft. Aromahopfen ist hier mit Sicherheit im Spiel. Grasige und zitrusfruchtige, leicht exotische Noten bestimmen das Duftbild. Also z.B. Harz, Gras, Grapefruit und einen Hauch Mango und Maracuja. Schön: Das Aroma fügt sich hervorragend in das Pils-Grundthema ein und wirkt nicht aufgesetzt. Optisch lässt sich erkennen, dass es ein Craft Beer ist: Opale Trübung, Schwebteilchen, feste und inhomogene Schaumkrone. Die goldene Farbe erscheint etwas kräftiger als die eines durchschnittlichen Pilses.

Der Antrunk steigt sanft und getreidig ein, liefert im gleichen Zuge aber auch schon Noten exotischer Früchte. Das könnte auch ein mildes Pale Ale sein. Feinfühlig baut sich mit steigender Säure auch eine gewisse Bitterkeit auf. Der Geschmack fußt nicht auf dem Getreide oder der belassenen Hefe, sondern auf die Ausprägungen des Hopfens. Insbesondere Fruchtnoten nach Grapefruit, Zitrone und etwas Orange bestimmen das Bild, der Charakter zeigt dennoch pilstypische Züge wie etwa ein schlankes Mundgefühl. Dieser schlanke Eindruck sorgt auch dafür, dass die sanft aufbauende Bitterkeit recht intensiv empfunden wird.

Wenn ich dem Weisse Elster Pilsener etwas vorwerfen wöllte, wäre es der etwas unrunde Gesamteindruck, da dieser scheinbar ziellos hin- und herspringt zwischen Würze, Süße, Säure, Fruchtigkeit und Bitterkeit. Ein Feuerwerk der Sinne, da es zudem kaum an Intensität mangelt. Sehr aromatisch - und das bei nur 4,9 % vol. Alkohol. Auch der Hopfen wechselt immer mal wieder sprunghaft von der würzigen Seite zur Fruchtigkeit - und wieder zurück. Man könnte es aber auch als sehr interessant empfinden. Und damit wäre das eigentlich wichtigste Merkmal eines Craft Beeres im Prinzip abgegrast...

Der Test des Pale Ale steht demnächst an, darauf freue ich mich nach dem gelungenen Einstieg des "craftbierigen" Pilseners umso mehr. Viel hilft nicht immer viel, aber angesichts der natürlichen Herangehensweise (bezüglich Gärung, Reifung und Nachbehandlung) kann sich der vierfache Hopfen hier richtig austoben. Und vor allem wirkt er bei aller Intensität zu keiner Zeit parfümiert und aufgesetzt. In dieser Gestalt ähnelt das Leipziger Craft Beer einem (wirklich) guten Summer Ale.

Bewertet am