Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Weiherer Hopfenweizen

  • Typ Untergärig, Weizen
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#35688

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
76% Avatar von Biermetal
68% Avatar von Stefan1203

83% Rezension zum Weiherer Hopfenweizen

Avatar von Bier-Klaus

Heute treten zwei hopfenbetonte Weissbiere gegeneinander an, das Gänstaller 03 Smaragdweiß mit 5,1% ABV und das Weiherer Hopfenweizen mit 5,2% ABV. Das Hopfenweizen wurde mit Spalter Select gebittert und mit Polaris, Cascade und Citra kaltgehopft. Die Farbe ist hellgelb mit starkem Hefetrub. Es bildet sich nur wenig Schaum. Ich rieche Zitrusfrüchte, Orange und kandierte Früchte, etwas Banane und wenig Nelke. Der Einstieg beginnt mit mittlerer Spundung und schlankem Körper, das hätte ich mir bei P11,9 aber dünner vorgestellt. Auch im Geschmack kommt bei mir vor allem die Orange am Gaumen an, dazu süße kandierte Früchte. Vom Polaris schmecke ich wenig, von Cascade und Citra nur minimale zitrale Noten. Etwas kräuteriger Doldenhopfen ist auch dabei. Weniger herb als die Smaragdweiß aber deren 17 IBU glaube ich sowieso nicht, dazu auch noch fruchtiger und runder mit schönen Orangennoten. Mein Dank geht an Goran für das tolle Bier.

Bewertet am

Anzeige

76% Herber Weizenhammer

Avatar von Biermetal

Das ist ein wirklich interessantes Weizen. Der Name ist hier Programm, bekommt man doch viel Hopfen zum Weizen. Laut Etikett mit Polaris, Cascade und Citra kaltgehopft. Das Bier hat eine blickdichte gelb-bräunliche Farbe, nicht sonderlich appetitlich aber für mich kein Qualitätskriterium. Beim Antrunk mischt sich dann auch der zitrische Aromahopfen gut eingebunden in den starken Hefegeruch. Der Körper ist voll und auch hier ist der Hopfen dezenzt eingebunden. Im Abgang kommt dann ein herber Hopfenhammer, der lange nachhallt, zusammen mit recht viel Säure und ziemlich adstrinierend. Mir gefällt's. Das Bier versucht offenbar die Brücke zu einem Weizen Pale Ale zu schlagen, wobei ich es dennoch vornehmlich als Weizen bezeichnen würde. Nur eben stärker gehopft mit leckerem Aromahopfen. Echt viel Charakter und Ausdruck, ganz anders als Massenweizen.

Bewertet am