Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Watzke Watzkenator

  • Typ Untergärig, Doppelbock
  • Alkohol 8.1% vol.
  • Stammwürze 20.7%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 89% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#35441

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
89%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
89% Avatar von Schluckspecht

89% Starkes Stück

Avatar von Schluckspecht

Endlich folgt Watze der Tradition mit der Endung -ator und bringt damit sein ganz eigenes Doppelbock für den Monat Februar - und dieser ist bei Watzke traditionell für das Doppelbock reserviert. Ordentliche 8,1 % vol. Alkohol sind bei mächtigen 20,7 % Stamwürze zu verzeichnen - in den vergangenen Jahren lag das dunkle Starkbier aber auch schon mal höher. Ein sehr dunkles, blickdichtes Mahagonibraun trifft auf eine hellbraune, feine Schaumkrone. Subtile Kaffeenoten und Trockenfrüchte transportiert der elegante Duft. Mehr als 7 % vol. Alkohol kann ich hier in der Nase nicht deuten - aber vielleicht ändert sich das ja beim Geschmack...

Zur samtigen Süße mitsamt pflaumenartiger Fruchtigkeit schreitet im Antrunk die Bitterschokolade hinzu. Und alsbald schlägt auch die Stunde des Alkohols, der ein sehr aromatisches Feuer entfacht - auf der einen Seite die stimmigen Noten von Steinobst-Trockenfrüchten (Pflaume, Kirsche, Pfirsich), auf der anderen Seite dunkle Malztöne mit feinen Kaffeenoten. Die Malzsüße ist bei so viel Restextrakt zweifellos vorhanden, doch sowohl der bestens integrierte Alkohol als auch grasiger Hopfen sorgen für die Würze als Gegenpol. Und auch hier verzichtet man auf Pasteurisierung und Filtrierung - der volle Geschmack bleibt also erhalten. Die malzige Süße hält den Alkohol klein und erkauft sich dies mit einer gewissen Klebrigkeit im Abgang, der ganz im Zeichen von edler Bitterschokolade steht. Dort kämpft sich dann auch der ansonsten absolut unaufdringliche Hopfen mit herben Noten durch.

Alles richtig gemacht! Der Name hat Kultpotenzial und hebt sich deutlicher ab als das profane "Doppelbock". Aber vor allem geschmacklich kann das vollmundig-harmonische Watzkenator punkten. Mängel sehe ich auf den ersten Blick keine - das dürfte bei enstprechender Betankung erst am nächsten Tag der Fall sein...

Bewertet am

Anzeige