Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Watzke Dunkles Export

  • Typ Untergärig, Dunkles Export
  • Alkohol 5.4% vol.
  • Stammwürze 14.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#31579

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
75% Avatar von Schluckspecht

75% Kernig, nussig, kantig

Avatar von Schluckspecht

In einem rötlichen Nussbraun und mit reichlich Schaum gesegnet steht das Dunkle Export im Glas. Optisch steht es in der Tradition der fränkischen Dunkelbiere, die ebenfalls nicht wirklich viel Dunkelkeit erkennen lassen. Dies erfasst man auch im Geruch, der nur subtil Röstmalznoten einpflegt. Daher duftet es nur etwas nach Kakao, dafür etwas mehr nach Karamell und Nuss. Etwas Hopfengrasigkeit schwingt ebenso mit. So tritt das Halbdunkle ziemlich kernig und würzig auf.

Mit vollem Aroma steigt das Dunkle Export ein. Karamellbetonte Malzigkeit und Kakao treffen auf kernige, grasige Hopfennoten mit säuerlichem Grundcharakter und moderater Süße. Der nicht untergegangene Hopfencharakter tut dem Körper gut. Milde spielt der Hopfen auf dem samtigen Malzbett mit floralen, Gras- und säuerlichen Fruchtnoten und baut dabei eine nussige Kernigkeit auf, die mich doch sehr an fränkische Dunkelbiere erinnert. Doch der Abgang geht beim Watzke Sonderbier trockener und hopfenherber über die Bühne, hier erinnert es durchaus an knackige Pilsbiere aus dem Norden. Interessant, wenn auch leicht unstimmig. Der anständigen Süffigkeit leistet dies aber kaum Abbruch.

Geschmacklich ist auch das Dunkle Export kein Reinfall - es geht eben nichts über Hausgebrautes. Mit Ecken und Kanten erscheint es mit etwas mehr Tiefe als die beiden Standardsorten Pils und Altpieschener Spezial, die mir allerdings besser munden. Beim Export hätte ich gern etwas weniger Säure und dafür mehr Süße - vor allem im Abgang. Mit dem Hopfen hat man es für diesen Bierstil ziemlich gut gemeint, aber gerade dies finde ich durchaus begeisterungswürdig. Am Ende zeigt sich ein robustes Bier, das hervorragend zu traditionellen, herzhaften Gerichten passt.

Bewertet am

Anzeige