Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Watzke Baltic Porter

  • Typ Untergärig, Porter
  • Alkohol 6% vol.
  • Stammwürze 16.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 85% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#30107

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
85%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
85% Avatar von Schluckspecht

85% Mächtig gewaltig

Avatar von Schluckspecht

Das Monatsbier im Januar ist erneut etwas Schwarzes und Mächtiges. In diesem Jahr ist es erstmalig das Baltic Porter mit 6,0 % vol. Alk. und opulenten 16,5 % Stammwürze. An der Tradition, weder zu filtrieren, noch zu pasteurisieren, hält man eisern fest. Angesichts des tiefen Schwarz, welches keinen Lichtstrahl hindurch lässt, ist die Hefe nur zu erahnen. Bei genauerer Betrachtung zeigen sich kleine Kohlensäure-Bläschen, die zur cremig-dichten, hellbraunen Schaumkrone aufsteigen. Es duftet angenehm nach Nuss-Schokolade und Kaffee.

Wenig überraschend: Es steigt sehr malzlastig ein - auf der einen Seite Karamell, auf der anderen Seite schokoladiges Röstmalz. Eher überrascht da die sich recht frühzeitig präsentierende Hopfigkeit. Der Hopfen bringt blumige, erdige und grasige Noten. Mächtig zeigt sich der vollmundige, malzlastige Körper und umspielt diese unumwogen mit würziger Hopfigkeit, die wenig Platz für fruchtige oder süße Aromen lässt. Immerhin: Etwas Frucht (in Richtung roter, leicht angetrockneter Früchte) lässt sich mitsamt einem gewissen alkoholischen Einfluss deuten. Ölig und schwer wie Espresso umschmeichelt das Baltic Porter die Kehle. Ein echter Brocken für Schwarzbier-Freunde. Feinherb gehopft, samtig und nachwievor von röstmalzigen Noten geprägt, schließt das Porter entschlossen und kräftig ab. Ich finde, dass Watzke das Rezept des Porter (Oktober 2015) ordentlich verfeinert hat.

Bewertet am

Anzeige