Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Wacken Brauerei Baldur

  • Typ Untergärig, Märzen/Festbier
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze 13.8%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 70% von 100% basierend auf 6 Bewertungen und 6 Rezensionen

#30616

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
70%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 6 Bewertungen
83% Avatar von Schluckspecht
76% Avatar von LordAltbier
73% Avatar von eddyelch
70% Avatar von Puck
64% Avatar von Wursti
51% Avatar von Stefan1203

73% Häßlich, aber lecker

Avatar von eddyelch

Die Jungs von der Brauerei haben wohl soviel gefeiert, dass sie gar nicht bemerkt haben, dass dieses Bier extrem unfiltiert ist. Beim Einschenken fallen die Hefeklümpchen regelrecht ins Glas. Und mit dem letzten Schwupp ergießt sich eine regelrechte Hefefahne ins Bier. Danach wabern Hefewölken durch das orange-rote Bier. Auf dem Boden des Glases sammeln sich die Hefeklumpen. Leute, das ist widerlich. Optisch ist das Bier durchgefallen.

Der Duft ist schwach ausgeprägt. Etwas Orange und Hefe unterstrichen von einem leichten Malzduft. Die Schaumkrone ist inzwischen entschwunden. Der Antrunk ist durchaus lecker. Ein dezente Honignote mit Orange. Die Hopfenbittere ist mittelmäßig ausgeprägt, leichte Säure. Es überwiegt die vollmundige Fruchtnote.

Na gut, der Geschmack des Bieres versöhnt mich am Ende. Das Bier ist fruchtig und lecker mit einer leichten Hopfenbittere und dezenter Säure.

Bewertet am

Anzeige

70% Rezension zum Wacken Brauerei Baldur

Avatar von Puck

Eine schöne trübe Bernstein färbe und leicht citrale Noten in der Nase. Der Antrunk ist leicht säuerlich fruchtig mit Aromen von Grapefruit und Aprikose. hinzu kommt im Hintergrund eine dezente Süsse. Der Körper recht schlank. Im Abgang dann vermehrt Bitternoten mit einer guten Rezenz. Für mich eher ein Mittelding zwischen Pale Ale und Märzen.

Bewertet am

51% Abwechslungsreich im Geschmack...

Avatar von Stefan1203

Das Bier duftet malzig-süß mit herben Unternoten.
Im Glas steht ein leicht trübes, bernsteinfarbenes Bier mit niedriger brauchbarer Krone, die anhält

Der Antrunk ist malzig, nicht zu süß, nicht zu herb.
Im Körper wirkt es sehr malzig-würzig.
Im Abgang kommt dann zu stark eine säuerliche Note hinzu, und die Würze bleibt.

Fazit:
Abwechslungsreich, aber für mich etwas zu würzig und zu sauer.
Nicht ganz meins.

Bewertet am

83% Nordic Drinking

Avatar von Schluckspecht

Das kleine Örtchen Wacken hat nicht nur ein weltbekanntes Metal-Festival, sondern offenbar nunmehr auch eine kleine Brauerei (seit 2016). Was würde da als Thematik besser passen als die nordische Mythologie? So benennt man das sogenannte Nordic Märzen nach dem Sohn Odins und Friggs. Baldur sei es getauft. Das unfiltrierte Märzen, eine "Huldigung des Sommers", kommt mit 5,5 % vol. Alkohol und 20 IBU daher.

Wahrhaftig schön steht es im Glas: Bernstein- oder Feuerorange, je nach Sichtweise. Der minimal bräunliche, altweiße Schaum steht ansehnlich darüber und gönnt sich ein paar Minuten an der Sonne, ehe er in sich zusammensackt. Der malzbetonte Duft hat etwas sehr Frisches, Süffiges, Süßliches und Sommerliches an sich - der Hopfen kredenzt eine Mixtur aus citrusfruchtigen, grasigen und floralen Noten. Mein erster Gedanke war Orange und dabei bleibe ich auch. Etwas vollreifer, süßsaftiger Apfel ist auch noch zu entdecken. Ich mag es, wenn man bei einem deklarierten Märzen auch direkt an Optik und Aroma erkennt, dass das Ziel verwirklicht wurde.

Tiefmalzig und samtig rein, weich und aromatisch, süß und fruchtig - der Einstieg hat viel zu bieten. Aus dieser Vollkommenheit etabliert sich ein grasiger, erdiger Hopfen mit dezent eingespielten harzigen Noten. Süße und Fruchtigkeit (Orange, Apfel, Erdbeere) prägen den Charakter des Bieres, ohne dieses zu dominieren und gewähren damit eine erfreuliche Harmonie. Würzig, eine Eintracht von Hopfen und Malz, endet das Baldur mittellang.

Vielleicht habe ich es ja schon an anderer Stelle hier und da mal erwähnt, dass ich als Hopfenfanatiker auch einem Märzen viel abgewinnen kann. Dieses Nordic Märzen ist ganz nach meinem Geschmack: Aromatisch und vollmundig, dabei ungemein süffig und weich - fast wie frisch vom Hahn einer kleinen Hausbrauerei. Das läuft! Das rockt!

Bewertet am

76% Ganz gutes Bier

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist hopfig-spritzig, fein-säuerlich und eine feine Citrus-Note ist erkennbar. Der Mittelteil ist fein-säuerlich und auch etwas würzig-herb, weiches Malz ist erkennbar. Der Abgang ist ebenfalls fein-säuerlich und eine leicht herbe Hopfen-Note erkennt man auch, ein feines Orangen-Aroma schmeckt man. Fazit: Ganz gutes, leckeres und süffiges Bier. Schmeckt!

Bewertet am

64% Rezension zum Wacken Brauerei Baldur

Avatar von Wursti

Bernsteinfarben, leicht getrübt, lang haltbarer, feiner Schaum. Baldur reicht leicht süßlich und etwas getreidig. Der Antrunk beginnt leicht rezent und malzig-süßlich. Dazu kommt eine gute Portion Würze und hinten raus eine leichte Schärfe. Der kurze Abgang ist leicht süßlich.

Bewertet am