Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Synde Bräu Auszeit

  • Typ Obergärig, Pale Ale
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 72% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#37203

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
72%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
72% Avatar von Schluckspecht

72% Aus der Zeit gefallen...

Avatar von Schluckspecht

Ab und zu muss man sich eine kleine Auszeit gönnen. Die von Synde Bräu ist ein Pale Ale mit 5,0 % vol. Alkohol und kommt aus einer 0,5 Liter-Flasche. Neben Gerstenmalz kam auch Weizenmalz zum Zuge. Im Glas breitet sich ein schönes, opaltrübes Bernstein aus, während sich darüber sehr viel standfester Schaum ausbildet. Der Duft meiner etwas betagteren Flasche (keine zwei Wochen vor dem MHD) kann sich eine Nuane einer Essignote nicht verkneifen, präsentiert sich insgesamt aber süßmalzig mit dezenter Brotwürze und tropischen Hopfenklängen (Litschi, Banane, Mandarine). Nicht ganz übel, aber auch nichts zum Verlieben.

Mit nur dezenter Süße und vergleichsweise trocken steigt das Pale Ale mit leichter Weizenmalzigkeit ein. Auch geschmacklich spüre ich, dass meine Abfüllung die besten Tage schon hinter sich hat - ein Hauch Essig und vergleichsweise wenig Frische. Auch die Säure ist leicht überdurchschnittlich, jedoch gut eingebunden. Die Spritzigkeit geht soweit jedoch in Ordnung. Insbesondere Citrusfrüchte wie Zitrone und Mandarine bestimmen den Geschmack - gewohnter Standard. Das anwesende Weizenmalz gewährleistet, dass das Mundgefühl nicht zu trocken und dünn ausfällt. Mit kurzer, knapper, kräuteriger Harzigkeit und vollreifer Grapefruit endet das Pale Ale unspektakulär, aber allemal stimmig. An Bitterkeit wird nicht gespart und so können die Fehlnoten auch überdeckt werden. Urige Getreidenoten klingen nach.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Auszeit frisch vom Fass oder auch aus einer frischen Abfüllung deutlich mehr überzeugen kann. Mein Exemplar macht leider deutlich, dass man das Mindesthaltbarkeitsdatum bei solchen Handwerksbieren (unfiltriert & unpasteurisiert) durchaus ernst nehmen sollte. Schade. Geschmacklich ist es jedoch trotzdem kein Totalausfall, sondern einfach ein lässiges, mildes Pale Ale mit guter Trinkbarkeit. Urlaubsgefühle konnte so manch anderes Bier von Synde Bräu bisher jedoch besser transportieren.

Bewertet am