Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Stonewood Hopfenbock hell

  • Typ Untergärig, Heller Bock
  • Alkohol 6.3% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 78% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#34031

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
78%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
78% Avatar von Schluckspecht

78% Empfehlenswert trotz unpassender Säure

Avatar von Schluckspecht

Neben dem dunklen Bock platziert sich seit nicht allzu langer Zeit dieser helle Bock, der als Hopfenbock die Aufmerksamkeit auf den Hopfen lenkt. Ich vermute einfach mal, dass wiederum wildwachsender Ariana aus dem eigenen Garten verwendet wurde - zumindest zum Teil. Das helle Bock kommt ebenfalls auf 6,3 % vol. Alkohol und wurde weder pasteurisiert noch filtriert.

So zeigt es sich in einem hefig-trüben, leicht blassen Orangegold mitsamt cremiger Schaumhaube. Der leicht kernige Duft vereint malzige Süße, getreidiger Würze (inkl. Muskat- und Zimtnoten) und hopfiger Grasigkeit. Recht verhalten steigt das helle Starkbier mit geringer Süße, dezenter Säure und leicht mineralisch (Kalk?) angehauchter Würze ein. Großartige Rezenz wird nicht aufgebaut, auch hier zeigt sich das Bockbier zurückhaltend. Langsam nimmt die Säure zu und mit ihr zum Glück auch die Hopfengrasigkeit. Die Hopfenaromatik baut sich im Zentrum schön auf. Mein Anfangsverdacht mit Ariana könnte hinhauen - erdig-harzig präsentiert sich der säuerliche Körper mit dezenten Geschmacksnoten nach Johannisbeere und Birne. Für ein Bockbier, insbesondere für ein unfiltriertes, erscheint mir das Mundgefühl allerdings arg dünn. Die Süffigkeit profitiert davon nur bedingt.

Würzig-grasig endet das Bockbier mit pilstypischer Bitterkeit irgendwo zwischen 30 und 40 IBU - also eher mild, für ein Bockbier allerdings durchaus hopfenbetont. Auch final macht der Hopfen einen schön frischen Eindruck. Lediglich die unpassende Säure trübt das Bild. Gut gefällt mir die zurückhaltende Süße. Letztlich dürfte das Hopfenbock ein frühlingshaftes, leichtes Maibock repräsentieren: Recht gelungen, aber nicht frei von Mängeln.

Bewertet am

Anzeige