Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Stone Delicious IPA

  • Typ IPA
  • Alkohol 7.7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 80% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 1 Rezension

#32978

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
80%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
87% Avatar von ElftbesterFreund
73% Avatar von Schluckspecht

73% Mit Würze und Alkohol bekämpfte Zitrone

Avatar von Schluckspecht

Der auf der in diversen Grüntönen gehaltenen 12 oz-Dose (355 ml) abgedruckte Text ist mal wieder so herrlich geschrieben, dass man ihn nicht ignorieren kann. 'When we developed this pleasently bitter, deliciously citrusy, hop-driven IPA, we took it as an opportunity to go a step further with the West Coast IPA. Lemondrop and El Dorado hops provide the fruity, citrus character and hop zing that sings on the palate. We're proud to present this beer to those who already know us for our IPA prowess - and for those who, so far, have only heard the legends... Welcome. Crafted to remove gluten. This beer was fermented from barley, a grain containing gluten, and crafted to reduce gluten. The gluten content of this beer cannot be verified, and this beer may content gluten.' Glutenfrei ist das Delicious IPA also wohl schon mal nicht...

Das Stone Delicious IPA sieht sich als 'A citrusy IPA with Lemondrop & El Dorado hops'. Mit 7,7 % vol. Alkohol geht es stramm in Richtung Double IPA. Dann mal Dose auf und mir strömt ein parfümierter, blumig-citrusfruchtiger Duft entgegen, die auf einem strammen, würzigen Malzbett heller Gerstenmalze ruhen. Die Citrusfrucht lässt sich als Grapefruit, bittere Zitrone und Clementine eingrenzen, die Blumigkeit tendiert zu Yasmin. Die Schärfe und Bissigkeit vieler anderer Stone-Biere fehlt hier.

Noch schnell zur Optik: Leuchtendes Orange mit kräftiger, opaler Trübung und viel lockerem, schnell schwindendem Schaum. Feinste Schwebteilchen künden davon, dass man darauf verzichtet, den Geschmack rauszufiltern. Gut so!

Der Antrunk zeigt sich ähnlich wie der Duft: Sehr sanft, blumig, verträumt und mit unaufdringlichem Citrus-Touch. Danach schaltet sich eine malzige Würze ein und gleich mit ihr eine intensive Hopfenbitterkeit. Dadurch gerät die Harmonie enorm ins Wanken, das Delicious IPA wechselt schlagartig von parfümierter Sanftheit in ein würziges Gemetzel. Es schmeckt dann nach würzigem Bauernbrot mit reichlich Kümmel. Was ist da los? So kenne ich die Biere von Stone gar nicht. Mittendrin kündet der kräftige Geschmack vom höheren Alkoholgehalt. Die eher filigran ausgearbeiteten Citrusnoten gehen dadurch ein wenig unter - wirklich sauber und erfrischend sind sie hier aber sowieso nicht ausgeführt, die Zitrone ist schon etwas über dem Zenit... Mit herben Grapefruitnoten und malziger Restsüße endet das Delicious IPA durchaus ansprechend, als Obernote gibt es harzigen, kräuterigen Hopfen. Hier stimmt es für mich wieder...

Ein wirklich rundes, leckeres Programm liefert das Delicious IPA nicht gerade - zumindest mein gut gekühltes und noch über sieben Monate haltbares Exemplar. Bei mir war nämlich schon beim Kauf Schimmel (!) am Ausguss, der sich nicht restlos entfernen ließ - da habe ich eine unsaubere Dose erwischt. Fraglich ist, wie groß hier der Einfluss gewesen sein kann. Meine Schätzung: Wenn überhaupt, dann nur minimal. Die würzigen Kümmelnoten gehen eben gar nicht in einem IPA, das von frischen Citrusnoten lebt (die ich mir übrigens auch noch intensiver gewünscht hätte). Stone kann das eigentlich besser...

Damit aber kein falscher Eindruck entsteht: Abgesehen von der Disharmonie hat das Delicious IPA bisweilen leckere Züge. Eine Empfehlung mag ich dennoch nicht erteilen, da können die anderen Stone IPAs einfach mehr. Ich sollte es aber vielleicht auch mal frisch vom Fass probieren...

Bewertet am

Anzeige