Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Stephans Bräu Hefe-Weizen Naturtrüb

  • Typ Obergärig, Weizen
  • Alkohol 5.4% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 54% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#33265

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
54%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
60% Avatar von I.M.C.M.
53% Avatar von LordAltbier
50% Avatar von bioshockolade

60% Rezension zum Stephans Bräu Hefe-Weizen Naturtrüb

Avatar von I.M.C.M.

Das Stephans Bräu Hefe-Weizen Naturtrüb hat eine goldgelbe Farbe. Dort, wo das Weißbierglas etwas dicker ist, schimmert es leicht orange. Für ein Weizenbier baut es zwar nur relativ wenig Schaum auf (ca. 1 cm), dieser ist jedoch immerhin feinporig. Im Antrunk ist das Stephans Bräu Hefe-Weizen angenehm fruchtig und leicht hefig. Die Fruchtnote erinnert vor allem an Apfel oder Pfirsich - Banane ist nur hintergründig wahrnehmbar. Im Mittelteil wird der Hefe-Geschmack intensiver. Das Bier wird hier relativ herb. Im Abgang sind die Fruchtaromen wieder voll da, begleitet von einer für Weizenbier-Verhältnisse recht hohen Bitterkeit. Das typische Weizenmalz-Aroma ist zwar nur schwach ausgeprägt, dafür haften Hopfen-Aromen am Gaumen an. Erwähnenswert ist noch, dass beim Stephans Bräu Hefe-Weizen anscheinend kein Hopfenextrakt verwendet wird, sondern frischer Hopfen bzw. Pellets, obwohl es sich um ein recht preisgünstiges Dosenbier handelt (39 Cent pro Dose, Stand 2020).

Bewertet am

Anzeige

53% Nix Besonderes!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist fein-säuerlich-spritzig und leicht hefig, eine ganz feine Apfel-Note erkennt man. Der Mittelteil ist etwas hefiger als der Antrunk, ansonsten aber gleich. Der Abgang ist recht hefig und auch fein-säuerlich, auch hier erkennt man eine feine Apfel-Note und das Weizenmalz ist deutlich zu schmecken. Fazit: Kein besonderes Weizen und auch kein sonderlich gutes aber man kann es trinken (wenn sonst nix da ist)!

Bewertet am