Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Schwanenbräu Burgebrach Urhell

  • Typ Untergärig, Helles
  • Alkohol 5.4% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 68% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#26710

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
73% Avatar von Hirsch
63% Avatar von Bier-Klaus

73% Rezension zum Schwanenbräu Burgebrach Urhell

Avatar von Hirsch

Obwohl keine Hefe auf der Zutatenliste steht, ist mein Urhell trüb. Was zur „Ur-“Bezeichnung ja deutlich besser passt als ein blank filtriertes Bier. Die Farbe ist goldgelb, der Schaum spärlich und flüchtig. Es riecht nach Treber, aber nicht sehr intensiv.
Der Antrunk ist angenehm kernig: Leichte Honigsüße und – im besten Sinne – dumpfe malzige Treber-Töne. Dazu leichte Anklänge an Sauerkraut. Fast komme ich auf die Idee, die zugehörigen Wacholderbeeren gleich mitzuschmecken.
Der Mittelteil wird leider etwas dünn, und das wird von der feinen Perligkeit nicht kaschiert, sondern eher unerstützt.
Im Nachtrunk ein krautiger Hopfen, der die Gemüse-Geschmäcker sehr gut begleitet.

Fazit: Wem das jetzt ZU sehr nach fränkischem Mittagessen klingt, der gehört wohl nicht zur Zielgruppe des Burgebracher Hellen. Ich mag aber seine Kernigkeit. Abgesehen vom etwas unspannenden Mittelteil ist es mir nicht langweilig geworden.

Bewertet am

Anzeige

63% Rezension zum Schwanenbräu Burgebrach Urhell

Avatar von Bier-Klaus

Hellgelb und glanzfein mit viel cremigem Schaum. Malziger Geruch. Tatsächlich ist auch der Geschmack malzlastig und etwas getreidig süß. Zum Nachtrunk hin wird es leicht hopfig herb und nach dem Schlucken ist kein Malz mehr da sondern nur noch Hopfen. Es gibt spannendere Biere, das Urhell läuft aber gut.

Bewertet am