Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Samson Sankt Jaro Černý Ležák

  • Typ Schwarzbier
  • Alkohol 4.3% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 88% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#23111

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
88%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
96% Avatar von Phil87
88% Avatar von Bernd233
80% Avatar von deadparrot

88% dunkel aber gut!

Avatar von Bernd233

Das Dunkle der Sankt Jaro Gebräu ist natürlich blickdicht..also Dunkel halt:) hat einen guten karamellichen und kaffeeröstigen Geruch und Geschmack.
Ich bin ja kein leidenschaftlicher Dunkel-Bier Fan, denn ich liebe eine dominante Süße, und das ist hier der Fall. Das Sankt Jaro Schwarzbier behält eine gewisse sanfte Bitterkeit mit dezent malzigen Noten.
Ich bilde mir auch ein etwas Hopfen rauszuschmecken, was bei den Dunklen relativ selten der Fall ist (sofern diese überhaupt richtige Dunkle Biere sind, da leider oftmals nur Farbmalz verwendet wird).
Die Süffigkeit ist sehr hoch und auch hier kann ich sagen: Auf jeden Fall testen!

Bewertet am

Anzeige

96% Extrem leckeres Bier

Avatar von Phil87

Ein schönes Dunkelbraun mit rötlichem Einschlag empfängt mich hier, das auf einen weniger akribischen Blick wie ein tiefes Schwarz erscheint - der Name passt also. Der lockere, grobporige Schaum im hellen Braun darüber nimmt üppige Dimensionen an und besitzt eine ordentliche Stabilität. Das Auge bekommt etwas zu sehen. Frisch und urig zugleich.

Zum Wohl also. Frisch malzig mit deutlichem Röstmalzeinschlag steigt das tschechiche Schwarzbier ein und fügt zu den typischen Karamell ty hinzu - und darüber legt sich sanft eine sehr feinfühlige Hopfenbittere. Der Körper ist angenehm vollmundig, ohne auch nur ansatzweise schwer zu erscheinen. Ein Hauch mehr Kohlensäure könnte vorhanden sein, doch die defensive Karbonisierung begünstigt die außerordentlich hohe Süffigkeit. Mit charmantem, feinem Röstmalz, der hier vorwiegend an Karamell erinnert schließt das frisch-urige Schwarzbier ab. Die Säure ist angenehm subtil.

Das Sankt Jaro Schwarzbier. Ja, vor allem im Abgang bekommt man von der röstigen Würze einiges mit. Und doch ist es eher ein leichtes, mildes Bier. Wässrig? Nein, das nun auch wieder nicht. Hopfen und Malz sind präsent, das Wasser dazu schön weich. Die einzige Kritik bzw. der einzige Wunsch lautet: Eine etwas höhere Intensität. Denn das abgelieferte Aroma ist schon ziemlich lecker und Fehlaromen konnte ich nicht vorfinden. Ein sehr ordentliches Schwarzbier, das ab sofort zu einem meiner Favoriten dieses Bierstils zählt. Zum Vergleich: Das ebenfalls sehr leckere, gar nicht mal so viel andere Budweiser B:Dark erntete bei mir die gleiche Bewertung. Der geographischen Nähe ist es vielleicht auch zu verdanken, dass das Sankt Jaro Schwarzbier gepflegt an böhmische Biere erinnert. So schmeckt kein liebloses Massenbier.

Bewertet am

80% Süffiges, leichtes Schwarzbier

Avatar von deadparrot

Eine wunderschöne Farbe hat dieses Bier: Schwarz, im Gegenlicht ein richtig sattes dunkles Kirschrot. Schaum bildet es nur wenig, aber das fällt bei diesem schönen Anblick eigentlich gar nicht so sehr ins Gewicht.

Geruchlich ist es zunächst einmal richtig satt malzig, dementsprechend süß, bietet aber aromatisch trotzdem einiges an Tiefgang. Im Körper, mit fein sprudelnder Kohlensäure, kommen Raucharomen dazu, aber das Malzige überwiegt nach wie vor. Das Bier ist leicht und unkompliziert, ohne dabei langweilig zu werden. Es ist enorm süffig. Auch der Abgang ist nicht besonders herb, sondern bleibt dem überaus malzigen und milden Charakter des Bieres treu. Es gibt einen verhaltenen Nachklang von kaffeeähnlichem Aroma.

Große Überraschungen hält dieses schwarze Lager gewiss nicht parat, aber es ist von vorne bis hinten ohne einen Fehler durchkomponiert: Nicht zu süß, nicht zu herb, nicht aufdringlich, und eben trotzdem auch nicht belanglos oder durchschnittlich. Lecker! Ich kann es rundheraus empfehlen.

Bewertet am