Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Rieder India Pale Ale

  • Typ Obergärig, India Pale Ale
  • Alkohol 6% vol.
  • Stammwürze 15.3%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 8-10°C
  • Biobier nein
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 7 Benutzer

Bewertet mit 82% von 100% basierend auf 16 Bewertungen und 10 Rezensionen

#18038

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
82%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 16 Bewertungen
96% Avatar von Martin
90% Avatar von barley
88% Avatar von fraser
88% Avatar von goldblumpen
88% Avatar von Schluckspecht
87% Avatar von Tobieras
87% Avatar von Blueshawk
87% Avatar von ElftbesterFreund
83% Avatar von Bier-Klaus
83% Avatar von Daniel McSherman
83% Avatar von remus456
83% Avatar von LordAltbier
77% Avatar von Hobbytester
74% Avatar von Bierkules
71% Avatar von kucki
45% Avatar von Stefan1203

45% Bitteres IPA

Avatar von Stefan1203

Das IPA hat im Glas eine dunklere Bernstein mit viel hellem Schaum.
Es duftet hopfen-bitter mit einer säuerlichen Note.

Im Antrunk leicht sauer mit Kräuteraroma.
Danach überlagert der Bittergeschmack fast alles.
Zu Bitter - daher auch nur begrenzt süffig.

Fazit:
Zu sauer (wie bei IPA üblich), zu bitter (unüblich).
Mal wieder ein IPA, mal wieder nichts für mich

Bewertet am

Anzeige

90% Rezension zum Rieder India Pale Ale

Avatar von barley

Glaub das ist das erste Bier aus der Rieder Brauerei.
Die Oberösterreicher haben eine sehr ausgeprägte Bierkultur und hohe Anzahl an Brauereien, ähnlich wie die Bayern nebenan.
Das IPA riecht nur leicht fruchtig, was ok ist. Vom ersten Geschmack an der Zunge bis lange nach dem Runterschlucken spiegelt sich hier ein für mich super ausgewogenes (Mals Hopfen) Bier, das weder zu bitter noch zu süß erscheint. Eines der wenigen IPAs, das mit Hopfenextrakt gebraut ist. Aber das ist mir sowieso immer egal und auf das gebe ich nichts.
Hier wurde alles richtig gemacht. Zumindest aus meiner Sicht. Keine übertriebene Hopfung und die geringe Kohlensäure machen es sehr süffig. Das ist ein Bier zum Genießen!

Bewertet am

88% Exotenfruchtiger Gaumenschmeichler

Avatar von Schluckspecht

Im Glas präsentiert sich ein rötliches Bernsteinorange, trotz fehlender Hefe in der Zutatenliste praktisch blickdicht. Dafür steht dort allerdings Hopfenextrakt. Die fluffige Schaumkrone kann leider nicht als sonderlich stabil gelten. Moderate 6,0 % vol. Alkohol treffen auf ordentliche 15,3 °P Stammwürze.

In der Nase dominiert die Litschi glasklar, es folgen weitere exotische Früchte wie Honigmelone, Papaya und etwas Mango. Toller Ersteindruck. Leider gewöhnt man sich zu schnell an diese exotische Fruchtigkeit, süßliches Gerstenmalz kommt dahinter zum Vorschein.

Fruchtig und leicht prickelnd legt das Rieder India Pale Ale los, stolzierend auf einem ausgewogenen und eher milden Malzbett. Die Litschi kommt auch geschmacklich problemlos durch. Der vollmundige Körper erweitert das Geschmacksprogramm durch eine passend abgestufte malzige Würzigkeit, ohne sich deshalb von der exotischen Fruchtigkeit verabschieden zu müssen. Das Grundprofil bleibt fruchtig und süß - und findet dabei ein schier optimales Maß. Der Abgang vertraut bei währenden Fruchtnoten auf den Alphasäuregehalt der verwendeten Hopfen und liefert eine stimmige, kernige und nicht zu intensive Bitterkeit. Ich meine, den Hopfenextrakt final zu entlarven, dann wirkt die Bitterkeit ein wenig stumpf. Mit gefälliger Brotigkeit schließt das India Pale Ale auf der Malzseite ab.

Die Brauerei Ried aus Österreicht verspricht nicht zuviel, wenn sie von einer eleganten Bierspezialität mit exotischem Fruchtaroma spricht: Genau das trifft nämlich zu. Weich, fruchtig und einladend zeigt sich das India Pale Ale von vorn bis hinten, der verwendete Hopfenextrakt kann sich auch im Abgang noch einigermaßen gut verstecken. Der Aromahopfen liefert ein reichhaltiges Programm, während das Malz für eine harmonische Grundlage sorgt. Sehr ordentlich! Sehr lecker! Ich kann mich auch an kein Bier erinnern, welches - getreu dem Reinheitsgebot - ein intensiveres Litschi-Aroma liefert.

Bewertet am

83% Rezension zum Rieder India Pale Ale

Avatar von Daniel McSherman

Dunkles Bernstein mit hellem Schaum. Malziger Körper und schöne harzig kräuterige Hopfennote. Recht bitter und angenehm süffig.

Bewertet am

87% Schönes IPA, mit karamelliger Beigabe !

Avatar von Blueshawk

- fuchsbraune bis kupferne Farbe mit leichter Schaumbildung
- schöne Aromen nach Mango, Maracuja und Pfirsich, verbunden mit einer leichten karamelligen Süße
- absolut passende Carbonisierung
- geschmacklich kommen zuerst die floralen Aromen durch, bevor sie durch eine angenehme und ausgewogene Hopfenbitternis in den Hintergrund gedrängt werden
- der Abgang hinterlässt ein schöne Mundgefühl, wobei sich hier geschmacklich die leichte Süße und der Hopfen wieder ebenbürtig sind

Bewertet am

83% Craftbierfest Wien

Avatar von Bier-Klaus

Craftbierfest Wien 2015:

Das IPA wurde mit Amarillo und Cascade gehopft. Es kommt bernsteinfarben mit nur leichter Trübung ins Glas. Es hat eine enorm große, beige Blume und durch die rieche ich wenig. Der Geschmack ist sehr kräuterig (Amarillo) und nur dezent zitral (Cascade). Die Hopfenbittere ist gut eingebunden, die Stärke absolut in Ordnung für ein IPA. Die Kräuteraromen des Amarillo erinnern mich sehr an den Simcoe-Hopfen, zum Glück ohne die Katzentoilette, sondern nur mit herben Noten. Der Hopfennachhall hält extrem lange an. Das IPA wird besser, je länger man es trinkt.

Die Rieder haben damit Silber beim European Beer Star gewonnen, für mich sind das 80%.

Bewertet am

83% Schmeckt!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist ziemlich sauer, spritzig und auch Hopfen betont, erinnert stark an Citrus-Früchte. Der Mittelteil ist recht sauer und hopfig-spritzig, erinnert wieder sehr stark an Citrus-Früchte aber auch an sauren Apfel. Der Abgang ist sauer und hat schöne, stark ausgeprägte Citrus- & Apfel-Noten, im Hintergrund sind angenehme Bitter-Noten erkennbar. Fazit: Sehr leckeres Bier! Fruchtig, spritzig und angenehm bitter. Gefällt mir richtig gut, Gerne Wieder!

Bewertet am

77% IPA aus dem Land der Berge

Avatar von Hobbytester

Das Bier riecht nach intensiven Hopfen-, aber auch Malznoten. Der Antrunk ist spannend, einerseits hat er etwas Salziges, andererseits kommen Tropenfruchtaromen gut von Anfang an zur Geltung. Im Abgang entwickelt sich das im Einstieg schon Vorhandene konsequent und nachvollziehbar zu kräftiger, aber sehr angenehmer, aromatischer Hopfenbitterkeit. Der Körper balanciert die beschriebenen Aromen gut aus, kräftige Malznoten treffen auf ein von der Geschmacksintensität her etwas stärkeres Hopfenbouquet. Die Kalthopfung hinterlässt einen schönen Eindruck deutlicher Bitterkeit, aber auch fruchtiger Frische, dabei ist dieses IPA sehr vollmundig und kernig wie ein gutes Pils! Dunkelrote Kupferfarbe trifft auf nicht lang bleibenden Schaum. Das Bier ist sehr süffig. Es verfügt über genug Kohlensäure.

Fazit: Das Rieder India Pale Ale ist gut gelungen, es beinhaltet eigentlich alles Positive, was ein IPA ausmachen kann.

Bewertet am

88% Ein aromatisches Ale für die besonderen Stunden

Avatar von fraser

Das Aroma dieses Ales ist reich an ein fruchtiger Zitrone und kräftigem Hopfen.

Bewertet am

96% Rezension zum Rieder IPA

Avatar von Martin

Wahnsinnig fruchtig, frisch, duftend nach Zitrusfrüchten, Steinobst... einfach toll. Die Schaumkrone ist wunderschön anzusehen und bleibt sehr lange standhaft auf dem wirklich ausgesprochen gut riechendem Bier.

Der Antrunk gestaltet sich etwas alkoholisch, jedoch überwiegt sofort die Fruchtigkeit, wie man es von einem IPA kennt. Es schmeckt sehr abwechslungsreich nach verschiedenen Früchten. Während des gesamten Trinkvorganges dominiert der Hopfen mit all seiner Schönheit und Aromaausgewogenheit.

Die Zutaten harmonieren wunderbar im Mund und ergeben ein tolles Mundgefühl.

Bewertet am