Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Ratsherrn Lumberjack

  • Typ Obergärig, Red Ale
  • Alkohol 5.2% vol.
  • Stammwürze 13.5%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 10°C
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 3 Benutzer

Bewertet mit 75% von 100% basierend auf 12 Bewertungen und 9 Rezensionen

#27322

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
75%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 12 Bewertungen
90% Avatar von Tom Schulz
88% Avatar von Alektebos
83% Avatar von LordAltbier
82% Avatar von JimiDo
82% Avatar von Schluckspecht
77% Avatar von Bastus
77% Avatar von madscientist79
74% Avatar von Puck
70% Avatar von Daniel McSherman
62% Avatar von TasteItAll
59% Avatar von dreizack
55% Avatar von der_dicke_mönch

74% Rezension zum Ratsherrn Lumberjack

Avatar von Puck

Eine schöne dunkle kastanienbraune Fabr und süßliche Malzaromen steigen in die Nase. Der Antrunk hält, was die Nase verspricht, die süßen Malze dominieren mit einer guten Portion Karamell, aber auch ein paar Röstmalze und ein paar rauchige Noten sind dabei. Der Hopfen macht sich erst später bemerkbar, läßt dem Malz den Vorrang , gibt dem Ganzen aber dennoch eine eigene Note. Für mich gelungen und nicht nur im Winter.

Bewertet am

Anzeige

82% Beschwingtes Red Ale

Avatar von Schluckspecht

Mit der Eichenholzreifung lässt sich schnell erklären, wie das 5,5 % vol. Alkohol starke Winter Ale von Ratsherrn zu seinem Namen und der kultigen Flanell-Flaschengestaltung gekommen ist. Oder warum der Kronkorken einem Baumstumpf nachempfunden ist. Als obergäriges Rotbier legt es viel Wert auf das Malz, welches hier in Form von Wiener Malz, Melanoidinmalz, Karamellmalz und Röstmalz vertreten ist. Auf der Hopfenseite steht einsam der Nugget. Als Foodpairing - ganz weihnachtlich - empfiehlt man Hirschrücken, Maronen und Bratäpfel.

Mit minimaler Trübung steht der Lumberjack in einem tiefen Rotbraun im Glas, darüber zeigt sich eine zarte und schnell schwindende Schaumkrone. Rubinrote Reflexe lauern im Gegenlicht. Damit kleidet sich das Winter Ale entsprechend seines holzhackendes Freundes.

Die vierfache Malzigkeit tobt sich intensiv und doch erstaunlich harmonisch im Duft aus. Tiefe und Komplexität werden durch die erwähnte Eichenholzreifung und dem würzig-harzigen Nugget noch erweitert.

So gesetzt wie dieser Duft zeigt sich der eher schlanke Antrunk nicht. Die bodenständige Würzigkeit muss sich mit einem Anflug von Säure und Wässrigkeit messen, mitsamt der dezenten Röstmalzigkeit erinnert es schnell an ein typisches Rotbier. Der leicht cremige Körper kann indes auf eine höhere Ausgewogenheit vertrauen, aus der sich anbahnenden Säure wurde eine besinnliche Süße aus Pfirsichen und Birnenkompott. Würzig und brotig schließt das Winter Ale mit normaler Hopfenbitterkeit ab. Den Eichenholzeinfluss kann man erahnen, doch spätestens im Nachgeschmack taucht eine rustikale Rauchigkeit auf, die gut zum Image dieses Bieres passt.

Ratsherrn ist ein sehr ordentliches Red Ale gelungen, welches hervorragend in die Winterzeit passt. Egal, ob nun zum Wildbraten oder in völliger Eintracht vor dem wärmenden Kamin. Dank des moderaten Alkoholgehaltes verdreht die 0,33-Liter-Flasche nicht gleich alle Sinne. Die rustikalen Geschmacksnoten stehen dem rauen Holzfäller auch gut zu Gesicht. Köstlich und stimmig!

Bewertet am

82% Rezension zum Ratsherrn Lumberjack

Avatar von JimiDo

Das Ratsherrn Lumberjack passt bei dem derzeitigen Wetter hervorragend zur Verkostung. Es ist ein Winter Ale mit 5,5 % Alkoholgehalt, das auf Eichenholz gereift ist. Ein gemütlich dreinblickender Holzfäller, der Lumberjack, schaut mich von der 33-cl-Flasche freundlich an.

Im Glas habe ich ein trübes, dunkelrotes Bier mit einer mittelhohen Schaumhaube. Ein angenehm malziger Duft steigt mir in die Nase. Das Bier hat eine angenehme malzige Note, die mit ihrer Süßigkeit schon fast in Richtung Malzbier geht. Leicht säuerliche Fruchtnoten sorgen für einen schönen Kontrast. Die mäßige Rezenz macht dieses Winter Ale süffig. Im Abgang leicht herb meine ich schwache Holzaromen zu schmecken. Ein schönes Winterbier was ich gerne wieder trinken möchte!

Bewertet am

77% Kann was

Avatar von Bastus

Der malzige Körper passt gut mit dem fruchtigen Hopfen zusammen, angenehm zu trinken,gut süffig, definitiv eines der besseren Winterbiere dieses Jahr.

Bewertet am

70% Rezension zum Ratsherrn Lumberjack

Avatar von Daniel McSherman

schöne Farbe: rötlich, braun, leicht getrübt mit hellem Schaum. Malzig, leicht karamellig und kräuterig, zum Abgang dezent bitter. Süffiges recht leichtes Winterbier.

Bewertet am

55% Leicht langweilig aber süffig

Avatar von der_dicke_mönch

Fruchtiger, leicht malziger Einstieg. Der Körper baut sich langsam auf mit weicher Malznote, und wenn man die Augen schließt erkennt man deutlich ein schönes Eichenholzaroma ohne Gerbstoffe; die schöne Basis bleibt etwas leer, der Abgang ist dann auch recht schnelllebig, ohne dass sich die angekündigten Kräuteraromen entwickeln würden. Fazit: Anstatt eines erhofften langsamen Feierabend-Genusses mit langem, würzigen Abgang war das Bier doch sehr schnell weg, da man den Aromen hinterherhechelt. Passt zum lauen Hamburger Winter, aber zu süffig für ein charaktervolles Winterbier.

Bewertet am

88% Nettes Bier

Avatar von Alektebos

Ein wirklich gutes, erfrischendes Bier.

Bewertet am

90% Sehr gutes Winterbier

Avatar von Tom Schulz

Ein wirklich fruchtiges Bier, das man gut zur kalten Jahreszeit trinken kann. Dennoch sollte man es kühl genießen

Bewertet am

83% Gutes & Süffiges Bier

Avatar von LordAltbier

IBU: 33 // ABV: 5,5% // Hopfen: Nugget // Malz: Wiener, Melanoidin, Caraaroma, Carabohemian, Carafa Spezial

Der Antrunk ist leicht hopfig-spritzig aber vor allem malzig-weich. Der Mittelteil ist hopfig-spritzig und etwas weiches Malz erkennt man hier im Hintergrund. Der Abgang ist ähnlich wie der Mittelteil, es kommt jedoch noch eine feine, leicht süßliche Karamell-Note hinzu. Fazit: Ein sehr süffiges Bier, kann man gut trinken! Gerne Wieder!

Bewertet am