Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Permon Black P.I.P.A.

  • Typ Obergärig, Black India Pale Ale
  • Alkohol 5.7% vol.
  • Stammwürze 13%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagen 2 Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 4 Bewertungen und 4 Rezensionen

#27593

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 4 Bewertungen
79% Avatar von Schluckspecht
76% Avatar von goldblumpen
74% Avatar von deadparrot
73% Avatar von Bier-Klaus

79% Dunkles Extra Special Bitter

Avatar von Schluckspecht

Bei mir heißt das obergärige Dunkelbier der Permon Craft Brewery nur noch "Black I.P.A" - bei den 5,7 % vol. Alkohol und 13° Plato Stammwürze ist es aber geblieben. Unpasteurisiert und unfiltriert ist es wie die anderen Craft-Biere der Brauerei auch. Die fünf (namentlich nicht genannten) Hopfen fabrizieren 35 IBU.

Dunkelrot und relativ klar - ein paar Trübstoffe sind durchaus noch erkennbar - steht das dunkle Obergärige mit lockerer, knapper Schaumkrone im Glas. Brotige Malzanklänge treffen im Duft auf eine hopfenaromatische Fruchtigkeit, die sich grob mit Walderdbeeren, Mango, Grapefruit und Orange umreißen lässt. Einladend und leicht - und gewiss kein schwerer Klumpen...

Der erste Schluck bestätigt dies. Dunklere Malznoten nach Brotkruste und Schwarzbrot verbinden sich im durchaus spritzigen Antrunk mit grapefruitartiger Hopfigkeit. Für nur 35 IBU wird recht viel Bitterkeit transportiert. Mit Süße und Säure hält sich das Black I.P.A gleichermaßen bedeckt. Der betont hopfige, schlanke Körper kommt mit dieser britisch-eleganten Trockenheit aber wunderbar zurecht. Der säuerlicher werdende Abgang hält noch hopfig-malzige Bitterkeit in Form von Bitterschokolade und Kaffee parat, die dank des eher schlanken Charakters recht deutlich zum Vorschein kommt. Für eine gehobene Süffigkeit reicht es dennoch.

Zu aromenreich finde ich mein Exemplar nicht, ein wenig unrund schon eher (es ist aber auch ein komplizierter Bierstil). Für einen winzigen Augenblick blinzelt ab und zu auch mal eine filigrane Klebstoffnote hervor. Bei größeren Schlücken dominiert vielmehr sogar ein leicht wässriger Eindruck. So gesehen ist die Ähnlichkeit zu einem gängigen, modernen IPA weitaus geringer als zum klassisch-britischen Ale. Man könnte in Bezug auf Mundgefühl und Geschmack sogar schwören, es würde sich hier um ein britisches Ale handeln - in einer Reihe mit den halbdunklen Bieren von den Inseln.

Bewertet am

Anzeige

76% Fast schon zu aromenreich

Avatar von goldblumpen

Das Bier mit der abstrusen Abkürzung ist eine wahre Geschmacksbombe. Der Aromahopfen hat hier eine Spielwiese, auf der er sich austoben kann. Mir persönlich ist das schon zu viel. Aber für Hopfenfreunde sicher ein tolles Bier.

Bewertet am

74% Rezension zum Permon Black P.I.P.A.

Avatar von deadparrot

Mit jeweils fünf verschiedenen Malz- und Hopfenarten wurde dieses dunkle IPA eingebraut. Ich sollte der Rezension in jedem Fall vorausschicken, dass auf meiner Flasche ein MHD angegeben ist, das um einige wenige Tage (26.9.) in der Vergangenheit liegt. Die Flasche habe ich aber vor kaum zwei Monaten gekauft; wahrscheinlich bemisst die Brauerei, wie bei kaltgehopften Bieren nicht unüblich, einen sehr knappen Haltbarkeitszeitraum. Wir wollen's nicht verkommen lassen und gießen ein:

Der Geruch bereits vereint limettenähnliche, frische Hopfen- und hintergründig röstige Malzaromen. Im Antrunk zeigt das hefetrübe, kastanienbraune Bier eine kräftige Säure, die aber gut zu den frischen, an Piniennadeln erinnernden Hopfennoten passt. Das Mundgefühl ist angenehm cremig. Im Abgang dann kommt neben starker (für mein Empfinden vielleicht etwas zu starker) Säure auch ein ordentliches Maß an Bitterkeit zum Tragen, die lange anhält, untermalt von tief dunklen Röstnoten, die an verbrannte Brotkruste denken lassen. Selten erlebt man diese Art von Aroma so intensiv. Das ist einmal wieder ein Bier, das eine richtige Wandlung durchmacht und eine ganze Bandbreite von frischen bis hin zu dunkel-röstigen Aromen abbildet. Dabei ist der Übergang streckenweise vielleicht etwas ruppig, die Malzbasis wenig ausgeprägt - beim Thema Black IPA ist das aber keineswegs unpassend.

Angesichts der nicht unbedingt alltagstauglichen intensiven Aromen gewiss kein Bier fürs unkomplizierte Wegtrinken - ich glaube, ich würde kaum zwei davon hintereinander bestellen - aber lohnenswert auf jeden Fall.

Bewertet am

73% Rezension zum Permon Black P.I.P.A.

Avatar von Bier-Klaus

Mittelbraun und blickdicht mit sehr wenig feinem Schaum. Es riecht schön zitrushopfig. Der Antrunk beginnt schlank und zitral, das überrascht mich bei einem dunklen Bier. Im Geschmack findet man auch wenig Dunkelmalz, das würde man blind nicht als Dunkelbier einstufen. Im Nachtrunk leichte Säure, angenehm zitral gehopft auf schlankem Körper.

Bewertet am