Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Ostravar Premium

  • Typ
  • Alkohol 5.1% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 65% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#2873

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
73% Avatar von Ernesto
64% Avatar von goldblumpen
57% Avatar von Schluckspecht

64% Noch ein INdustrie-Lager

Avatar von goldblumpen

Das zu Staropramen gehörende Bier aus der drittgrößten Stadt Tschechiens ist ein einfaches Industriebier, das oft überschätzt wird.
Es ist recht einfach zu trinken, aber nach ein paar Exemplaren wünscht man sich was anderes.

Bewertet am

Anzeige

57% Weit entfernt von "Premium"

Avatar von Schluckspecht

Vor mir steht das OSTRAVAR Premium Světlý Ležák mit seinen unveränderten 5,1 % vol. Alkohol nun in einer grünen 0,5-Liter-Glasflasche gut gekühlt bereit. Zu den Zutaten des pasteurisierten Lagers zählen neben Gerstenmalz und Hopfen auch Gerste und Kohlensäure. Streng und hopfenwürzig - ein bisschen wie Tigerkäfig - riecht es direkt nach dem Öffnen der Flasche, was sich im Glas ein wenig legt und durch honigartige Malzsüße erweitert wird. Optisch zeigt sich ein stimmiges, kräftiges Altgold mit feinporiger, sahniger Schaumhaube.

Der erste Schluck zeigt gute Ansätze mit karamellsüßen Malznoten und einer grasigen Hopfenkomponente, versinkt aber in einer metallischen Wässrigkeit. Die grobperlige Kohlensäure prickelt, dennoch wirkt das Ostravar Premium sofort ziemlich schal auf der Zunge - was ein wenig schade ist, denn knapp zwei Monate sollte mein Exemplar mindestens noch halten. Der Körper eignet sich Trockenheit und Metalligkeit an, während das bei tschechischen Bieren sonst so ausgeprägte Malzfundament ziemlich schlapp erscheint. Mit zunehmender Säure geht es in den leicht hopfenbitteren Abgang über, der eine mittlere Hopfenqualität anklingen lässt. Im Nachgeschmack gibt es dezente Getreide- und Trebernoten, die Bitterkeit hängt relativ lange nach.

"Premium" würde ich nun nicht direkt drauf schreiben wollen. Es ist schade, dass das helle Lagerbier aus Prag (gebraut bei Staropramen) die guten Ansätze nicht vollendet und stattdessen mehrere unliebsame Mängel einbaut. Und so richtig charaktervoll ist nur der Geruch, nicht der Geschmack. Immerhin bei der Süffigkeit kann es gut punkten. Trinkbares tschechisches Lager mit Abstrichen...

Bewertet am