Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star NBG Crazy Lazy Hazy Pale Ale

  • Typ Obergärig, Pale Ale
  • Alkohol 5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 74% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#34938

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
74% Avatar von Schluckspecht

74% Heiter bis trüb

Avatar von Schluckspecht

Abgedrehte Etiketten kennzeichnen das "crazy" Lazy Hazy von NBG (New Beer Generation) aus Nürnberg, welches sich als "Right Coast Pale Ale" definiert und namentlich mit dem "Hazy" sowie auch mit der Zutatenliste darauf aufmerksam macht, dass es nach dem New England Style gestaltet wurde - sozusagen ein "NEPA" (New England Pale Ale). Sage und schreibe 9 Hopfensorten kamen zum Einsatz, die aber nur für insgesamt 35 IBU sorgen - der Fokus liegt stilgerecht auf der Fruchtigkeit. Dazu gibt es Pale Ale Malz, Caramelmalz, Hafer, Weizen und U.S. Ale Hefe. Das NBG Crazy Lazy Hazy kommt so auf 5,0 % vol. Alkohol.

Erwartungsgemäß milchig trüb steht das Pale Ale im fahlen Strohgold mitsamt dichter, cremiger, gemischtporiger sowie stabiler Schaumkrone im Glas. Auf milder Malzigkeit tanzt eine Fruchtigkeit aus Ananas, Maracuja, Limette und Pfirsich sowie eine Nuance Kokos. Im Antrunk kommt die Weichheit von Weizen und Hafer zum Tragen. Früheztig meldet sich der Hopfen mit seiner Fruchtigkeit - nunmehr leicht in Richtung Orange driftend. Das Pale Ale tritt halbwegs trocken auf und erspart sich kitschige Fruchtsüße weitesgehend, hält sich aber auch bei der Säure zurück. Etwas Kokos zeigt sich zwischendrin. Der Körper ist eher von der schlanken Sorte, wobei die Cremigkeit vom Hafer schön von der leichten Wässrigkeit ablenkt. Hinten raus kehrt die getreidige Süße zurück. Die Bitterkeit hält sich stark in Grenzen, aber so ist das auch erwünscht. Im Finale bietet der Hopfen aromatisch bis auf Grasigkeit und etwas Harzigkeit nicht mehr viel.

Geschmacklich zeigt sich das Crazy Lazy Hazy dann doch nicht so verrückt. Der Hopfen zaubert eher gewöhnliche Geschmacksnoten ins Glas. Ich habe auch schon fruchtigere Ales getrunken. Der Stil wurde jedoch gut getroffen und die Harmonie passt.

Bewertet am

Anzeige