Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Lemke Spree Coast IPA

  • Typ Obergärig, India Pale Ale (IPA)
  • Alkohol 6.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 80% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 1 Rezension

#31284

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
80%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
65%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
93% Avatar von Schluckspecht
83% Avatar von ElftbesterFreund
65% Avatar von Florian

93% Stürmisch... und doch liebreizend

Avatar von Schluckspecht

Aus der Charge 040517-3 stammt mein Exemplar des Lemke Spree Coast IPA. Der Name ist allemal witzig und die Gestaltung der 0,33-Liter-Flasche punktet mit Charme, Detailreichtum und Relief-Etikett. Da ich die Biere von Lemke Berlin bislang sehr zu schätzen wusste (insbesondere frisch vom Fass) und ich einem West Coast IPA nie abgeneigt bin, musste dieses Starkbier mit 6,9 % vol. Alkohol und 17 °P Stammwürze direkt eingepackt werden. Schön ist auch, dass man ohne Umschweife direkt die Zutaten aufgeschlüsselt bekommt, da macht man kein Geheimnis bei Lemke. Mit diesen vier Gerstenmalzsorten wurde das IPA gebraut: Pale Ale, Münchner Malz, Carapils und Carahell. Gehopft wurde mit Nugget, Cascade, Centennial und Crystal.

Direkt fruchtig riecht es bereits beim Öffnen der kleinen Flasche. Dann gibt es Mandarinen-, Ananas- und Mangonoten für die Nase. Als Basis dient würziges sowie karamelliges Malz. Im Glas entdecke ich auch noch ein paar Gewürze, die mich hier an Wacholderbeeren und Gewürznelke erinnern. Dadurch geht nach und nach diese frohlockende Fruchtigkeit verloren und macht Platz für Deftigkeit. Interessant ist der Duft allemal, zumal nach und nach wiederum die Fruchtigkeit zurück- und etwas Blumigkeit einkehrt. Nein, oberflächlich ist dieses IPA nicht.

Im Glas kann sich das Spree Coast IPA absolut sehen lassen: Schöner Bernsteinton, homogene Hefetrübung, sahnige Schaumkrone - für ein klassisches IPA nahe am Optimum. Oder wo wäre da noch wirklich Raum für Kritik? Wenn ein Flaschenbier wie frisch gezapft aussieht, kann man doch wirklich zufrieden sein...

Der leicht mineralische, feinprickelnde und samtig-weiche Antrunk versucht eine Mitte aus Süße, Würze und Fruchtigkeit zu finden - und schafft dies auch ziemlich gut. "Mineralisch" kann man sich an dieser Stelle so vorstellen, als ob eine Nuance Salz zu schmecken wäre. Das passt aber auch irgendwie, denn direkt im Anschluss kommt "Pfeffer" in Form von Pinie und Harz. Der Körper haut mich wirklich um, ist sehr geschmacksgeladen und intensiv - ohne dabei wirklich alkoholisch zu erscheinen. Die Fruchtnoten (Mandarine, Mango, Ananas) sind voll da, spielen entzückt mit einer nicht zu intensiven Süße und einer erfrischenden Säure, und treffen dabei harmonisch auf eine angenehme Würzigkeit, wie es sie typischerweise ein West Coast IPA kennzeichnet. Im Abgang nimmt diese Säure subjektiv zu - weil sich die anderen Eindrücke wie Süße und Fruchtigkeit ein wenig legen, die Wogen glätten sich. In dieser Kombination ist das Maß der Säure - ich bin da recht empfindlich - für mich noch gerade so im grünen Bereich, da die stärker empfundene Säure andererseits gut zu den Grapefruitnoten im Abgang passt. Dieser fällt schön würzig und recht herb aus, was bei 75 IBU aber auch weniger verwundern sollte - das haben West Coast IPAs eben so an sich und darum liebe ich sie.

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und daher muss man an dieser Stelle zwingend dazu sagen: Wer es einfach nur fruchtig und unkompliziert haben will, ist beim Spree Coast IPA an der falschen Adresse. "So herb wie der Berliner Charme", schreibt man. Und da ist durchaus etwas dran. Nach vielen IBU-Kloppern bin ich da zwar schon etwas versaut und habe mich daher schon stark an die Hopfenpower gewöhnt, aber davon ist hier immer noch genug zu spüren - vor allem, da der Malzkörper nicht überladen erscheint. Die harzigen, pinienartigen Aromen hat man zu meiner Freude dann doch noch an Bord, wenn auch nicht im übertriebenen Maße -so erscheint dieses IPA aber insgesamt bei aller Wucht dann doch ziemlich harmonisch. Für mich ein absolut leckeres, faszinierendes Bier mit Wiederkaufpflicht...

Bewertet am

Anzeige