Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Lemke Original

  • Typ Untergärig, Lager
  • Alkohol 5.4% vol.
  • Stammwürze 13.2%
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Dieses Bier ist nicht glutenfrei
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 76% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 2 Rezensionen

#1922

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
76%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
78% Avatar von Bieromane
76% Avatar von Schluckspecht
73% Avatar von Bier-Klaus

76% Der Ursprung der Berliner Craft-Bier-Bewegung

Avatar von Schluckspecht

Damit hat bei Lemke Berlin im Jahr 1999 alles angefangen. Aus der Charge 180918-1 stammt mein Exemplar des Lemke Original: Ein Wiener Lager mit 5,4 % vol. Alkohol, 13,2 % Stammwürze und 26 IBU. Mit Pilsner Malz, Wiener Malz, Caraaroma-Malz und Carafa-Malz kamen vier verschiedene Gerstenmalze zum Einsatz, die Rolle des Hopfens übernimmt einzig und allein der Hallertauer Magnum.

Kastanienbraun und hefetrüb zeigt sich das Lagerbier mit viel hellbraunem, feinporigem Schaum. Angeröstete Noten von Kakao, Halbbitterschokolade, leicht pfeffrigem Schwarzbrot und süßlichem Pumpernickel werden angestimmt. Hefe und vor allem Malz dominieren klar den Magnum-Hopfen, der sich in der Nase nicht zu zeigen weiß.

Mildsäuerlich, röstmalzig und vergleichsweise süß geht es in den durchaus spritzigen, schlanken Antrunk, der als Nachschlag eine kernige Hopfengrasigkeit serviert. Die Röstnoten intensivieren sich, wenn man zum hefigen Körper gelangt. Auch hier stellt sich eine gewisse Mastigkeit ein, die jedoch vom tatkräftigen Malzaroma weitgehend unterdrückt wird. Eine durchaus präsente Säure bringt Frische und Lebendigkeit ins Spiel, so dass dem dunklen Malz keine Chance bleibt, muffig in Erscheinung zu treten. Leichte, dezent nussige Biscuit-, Toffee- und Gebäcknoten gibt es dennoch. Und natürlich auch Kakao. Dem Hopfen bleibt nur eine kurze grasige, kräuterig-frische Meldung in hinteren Drittel, die er mild und ausgewogen vollzieht. Wiener Lagerbiere sind traditionell keine hopfig-herben Kaliber und so ist das hier ebenfalls der Fall.

Das Lemke Original vereint klassische, unaufgeregte und elegante Züge mit einer interessanten, säuerlichen Frische und Kernigkeit. Bis auf das kippelige Mundgefühl zwischen "recht schlank" und "mastig" halte ich mich mit negativer Kritik daher prinzipiell auch zurück. Freunde halbdunkler, malzlastiger Biere kommen auf ihre Kosten und bekommen ein sehr anständiges Wiener Lager präsentiert, dem es auch nicht an hopfiger Knackigkeit mangelt.

Bewertet am

Anzeige

73% Rezension zum Lemke Original

Avatar von Bier-Klaus

Rotbraun mit leichter Trübung und großer, feiner beigefarbener Blume. In der Nase Hefe und dunkles Malz. Würziger, malziger Geschmack, Karamell, dunkles Malz, ganz wenig Schokolade und ein wenig Säure. Durch die Säure wirkt der Körper schlanker als er ist, dafür sorgt aber auch die starke Kohlensäure.

Bewertet am