Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Kreis Bräu Fünfte Jahreszeit

  • Typ Untergärig, Festbier/Märzen
  • Alkohol 5.8% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 74% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 2 Rezensionen

#37440

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
74% Avatar von Hirsch

Rezension zum Kreis Bräu Fünfte Jahreszeit

Avatar von Zoiglmeister

Auch wenn ich jetzt dafür wieder abgewatscht werde, aber eine Möglichkeit sich zu äußern besteht außerhalb der Bierbewertungen ja nicht.

"Kreisbräu" ist keine Brauerei und schon gar keine Erlanger Brauerei, sondern allenfalls ein Bierunternehmen was Biere entwirft und irgendwo anders brauen läßt. Wenn die Initiatoren sagen wir mal nach Gräfenberg umziehen ist es dann wohl eine Gräfenberger Brauerei?

Etiekktenschwindel vom Feinsten

Bewertet am

Anzeige

74% Rezension zum Kreis Bräu Fünfte Jahreszeit

Avatar von Hirsch

Eine neue Brauerei in Erlangen. Das ist schön. Gerade nach dem Kitzmann-Ende verdient die Bergkerwa-Stadt gutes Bier aus eigener Produktion. Wobei „eigen“ noch relativ ist: Momentan wird im Lohnsud bei Stöckel in Ahorntal gebraut. Doch die Idee (und die Rezepturen) dahinter sind interessant: Hopfig soll es sein. Und so kommt hier ein kaltgehopftes Bergkerwa-Festmärzen in den Glaskrug. Spannend.

Schaum: gemischtporig, schön üppig und recht stabil
Farbe: goldgelb, glanzfein (da wundere ich mich: „kaltgehopft“ und „fitriert“, das hat man nicht oft)
Geruch: kräftig malzwürzig und gut hopfenfruchtig

Auch der Antrunk vermählt gleich die beiden Aromen ganz schön: Getreidige Märzenfruchtigkeit mit kräftigem Blütenhonig trifft auf fruchtige Hopfenfrische. Verwendet wurden Hüll Melon und Comet. Das Süß-Melonige kommt dabei gut durch, ebenso intensiv fruchtige Heidelbeere. Der Körper des nicht gerade alkoholarmen Märzens ist schlanker als gedacht. Meinetwegen hätte man das Bier nicht filtrieren müssen, dann hätte es sicher etwas mehr Wucht. Aber dass der Hopfen die Märzensüße so schön unterstreicht, bzw. erst herstellt, das gefällt mir gut.

Nachtrunk: Nicht sonderlich bitter, aber das will man ja bei einem Maßkrug-fähigen Festmärzen auch nicht unbedingt.

Fazit: Probierenswert und sehr süffig. Bei der nächsten Bergkerwa "in Echt" kehre ich gerne beim Kreis Bräu ein.

Bewertet am