Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Käuzle Urhell

  • Typ Untergärig, Helles
  • Alkohol 5.4% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 68% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 4 Rezensionen

#27300

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
68%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
73% Avatar von JimiDo
73% Avatar von LordAltbier
73% Avatar von Wursti
64% Avatar von medon411
58% Avatar von Schluckspecht

73% Rezension zum Käuzle Urhell

Avatar von Wursti

Goldgelb, klar, gut haltbare, feine Blume. Es riecht nach süßem Malz und leichtem Hopfen. Geschmacklich kommen eine leicht krautig-würzige und eine zitronige Note hinzu. Es ist angenehm zu trinken, süffig, allerdings fehlt das gewisse Etwas.

Bewertet am

Anzeige

58% Mildes Apfel-Vanille-Potpourri

Avatar von Schluckspecht

"Ein Käuzle unters Schnäuzle" - herrlicher Spruch! Die Flaschengestaltung eifert in Retro-Manier den 50er Jahren nach, seit denen es die Marke Käuzle der seit 1809 existierenden Ochsenfurter Brauerei gibt. Ob das mit Gerstenmalz, Hopfen und Hopfenextrakt gebraute Exportbier mit seinen 5,4 % Alkoholgehalt genauso herrlich ist, klärt dieser Test.

Verkehrt sieht es schon mal nicht aus: Lupenrein gefiltert und klar, brillantes und kräftiges Gold, sahnige Blume. Das Käuzle Urhell könnte als Werbebanner unter der Überschrift "Bier" dienen. Leider gibt es beim Duft wenig zu sagen, da wenig zu erfassen ist. Sehr neutral und zurückhaltend. Klar ist jedoch, dass das Malz dominanter als der Hopfen ausfallen wird.

Ziemlich neutral und recht rezent steigt das Urhell ein, doch dann macht sich eine modrige Süße breit, die ich schwerlich als köstlich bezeichnen kann. Dem Malz fehlt es ein wenig an Substanz und Würze, um hier ausreichend Kontraste zu setzen. Auch der Hopfen versteckt sich besser als ein Geheimagent auf der Flucht. Nun gut, das ist bei vermeldeten 15 IBU auch kaum verwunderlich. Doch ein wenig Aroma könnte der Hopfen nach meinem Empfinden gern beisteuern. Immerhin gibt es milde Noten von rotem, reifem Apfel sowie Vanille, während sich die Säure angenehm subtil verhält. Getreidig mit karamellig süßer Obernote schließt das Käuzle Urhell ab. Das weiche Mundgefühl und die zurückhaltend-elegante Karbonisierung resultieren in einer angenehm hohen Süffigkeit.

Mir erscheint das Käuzle Urhell - bei aller Sympathie - ein wenig zu unausgewogen. Es versucht, etwas Würzigkeit aufzubauen, scheitert aber ziemlich schnell daran, weil eine modrig anmutende Süße das Gesamtbild dominiert. Der Alkoholgehalt bleibt erstaunlich unauffällig, ich deute hier definitiv weniger als 5 % ABV. Auch ist der Trunk ziemlich weich gehalten - der Dank gilt insbesondere dem Brauwasser. Mir fehlt jedoch der Biss, ein wenig Harmonie und der Wiedererkennungswert. Ich bin mäßig begeistert.

Bewertet am

73% Süffig!

Avatar von LordAltbier

Der Antrunk ist hopfig-spritzig und leicht würzig. Der Mittelteil ist auch hopfig-spritzig und etwas würzig, im Hintergrund erkennt man hier jedoch auch etwas weiches Malz. Der Abgang ist etwas malzig-weich und auch leicht würzig. Fazit: Ein süffiges Bier, kann man gut trinken aber eine Besonderheit ist es auch nicht.

Bewertet am

73% Rezension zum Käuzle Urhell

Avatar von JimiDo

Ein Käuzle unters Schnäuzle! Schöner Werbespruch der Ochsenfurter Kauzen Bräu auf der Euroflasche mit dem urigen Etikett. Es handelt sich bei dem Urhell um ein bayerisches Helles mit 5,4 % vol. Alkohol. Es ist in meiner Gegend kaum zu bekommen. Darum freue ich mich bei dem Getränkeshop meines Vertrauens fündig geworden zu sein.
Es riecht nach Malz und Getreide und liegt blank filtriert, goldgelb im Glas. Die Krone ist mittelporig und mäßig haltbar. Das Bier ist malzig und süßlich. Es wird begleitet von einer feiner Säure. Im Abgang kommt dann auch noch eine dezente Hopfennote dazu. Dieses Bier ist sehr süffig und macht ein gutes Mundgefühl. Es gefällt mir ausgezeichnet. Es zeigt sich das Hopfenextrakt sinnvoll eingesetzt, kein Teufelszeug ist und kein Grund ist in Panik zu verfallen. Ein bayerisches Helles ist ja auch traditionell schwach gehopft. Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Getränk!

Bewertet am