Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Insel-Brauerei Übersee Hopfen India Pale Ale

  • Typ Obergärig, India Pale Ale (IPA)
  • Alkohol 5.6% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 10°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 67% von 100% basierend auf 5 Bewertungen und 2 Rezensionen

#31932

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
67%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 5 Bewertungen
Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
70%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung von Florian
71% Avatar von Schluckspecht
70% Avatar von ElftbesterFreund
70% Avatar von Florian
64% Avatar von goldblumpen
60% Avatar von dabri

71% Trockene Exotik

Avatar von Schluckspecht

Das im Jahr 2016 weltbeste IPA kommt aus Rügen und wurde mit 100 % Naturdoldenhopfen der Sorte Sorachi Ace sowie mit Gersten- und Weizenmalz gebraut. Wie alle Rügener Biere wird es aufwendig mit Papier verpackt und mit Flaschenreifung (Traubenzucker) versehen. Das Überseehopfen India Pale Ale kommt auf vergleichsweise zurückhaltende 5,6 % vol. Alkohol und soll bei 10 °C Genusstemperatur am besten in Erscheinung treten.

Ein dunkles, naturtrübes Bernstein steht mit viel feinporigem Schaum im Glas. Der Duft versprüht volle Exotik in Form von Kokos, saftigen Orangen und Papayas. Ein wenig riecht es auch nach dem Traubenzucker, den kann man nicht leugnen - hier nur eben mit Orangen- und Zitronen-Fruchtgeschmack. Mir gefällt's, der Sorachi Ace-Naturdoldenhopfen drückt dem IPA einen ordentlichen Stempel auf.

Samtig und spritzig legt das IPA halbtrocken mit angenehmer Restsüße, hopfig-grasiger Bitterkeit und dezenter, fruchtiger Säure los. Der Körper ist eher auf erfrischende, süffige Spritzigkeit ausgelegt. Säure und Bitterkeit nehmen gleichermaßen zu, während sich subtil Weizenmalz und Traubenzucker mit süßen Akzenten melden. Das Ale bleibt insgesamt aber eindeutig eher auf der trockenen Seite. Herb, trocken und leider ein wenig zu kurz endet das Überseehopfen India Pale Ale mit grasig-hopfiger Einsilbigkeit. Die von der Nase erfassten Fruchtnoten sind geschmacklich leider kaum ausfindig zu machen. Hier bleibt es beim bereits angesprochenen Traubenzucker mit Orangen- und Zitronenaroma. Davon ist aber im Abgang dann wirklich gar nichts mehr zu spüren. Der Kokos zeigt sich auch nur kurz im Antrunk - danach rückt das IPA ein wenig in die Beliebigkeit ab und kann sich kaum noch von seinen Artgenossen abheben.

"Erfrischend, exotisch, sehr trocken, herb" - so steht es auf der Flasche geschrieben und exakt so ist es auch zutreffend. Das Rügener India Pale Ale hat schon was, die Kombination aus Flaschenreifung und 100 % Sorachi Ace-Naturdoldenhopfen ist wirklich interessant. Damit kann sich das Bier allerdings nur in der ersten Hälfte so richtig behaupten, danach überzeichnet grasige Bitterkeit alles andere. So gesehen hat es etwas sehr Abwechslungsreiches und Individuelles an sich. Nicht das beste oder leckerste India Pale Ale - aber vielleicht das kreativste.

Bewertet am

Anzeige

64% World beer award

Avatar von goldblumpen

Das IPA der Insel-Brauerei gewann 2016 den World beer award in London. Das schreibt man dann gleich mal auf alle anderen Flaschen auch der anderen Biersorten drauf. Auf der homepage findet man aber schnell, dass nur das IPA und das Sour Ale eine Auszeichung erhalten hatten.
Warum das IPA gerade zu dieser Ehre gekommen ist, weiß ich nicht. Vielleicht waren es ja die gleichen Tester die das Ottakringer Helle beim European Beer Star prämiert hatten.
Das Bier ist nicht schlecht. Ein solides IPA mit kaum Fehlaromen. Es ist gut süffig und angenehm zu trinken. Auch der Bierstil des IPA ist gut getroffen.
Aber das weltweit beste IPA...ich weiß nicht.
Man kann es auf jeden Fall probieren und wenn die Erwartungen nicht übertrieben hoch sind, dann hat man ein angenehmes BIer.

Bewertet am