Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Hummel-Bräu Festbier Hell

  • Typ Untergärig, Festbier/Märzen
  • Alkohol 5.6% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt ein Benutzer

Bewertet mit 83% von 100% basierend auf 3 Bewertungen und 3 Rezensionen

#30036

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
83%
C
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
83% Avatar von JimiDo
83% Avatar von Hirsch

83% Rezension zum Hummel-Bräu Festbier Hell

Avatar von Bier-Klaus

Merkendorfer Hummel Bräu Festbier Hell 5,4% ABV. Altgolden und blank mit einer enormen Blume, die aber schnell bis auf einen kleinen Rest zusammenfällt. Wenig Geruch, leichtes Getreide. Der Einstieg beginnt vollmundig und mittel rezent. Im Geschmack ist ein wenig Süße vorhanden, dazu kommen Getreide- und Honigaromen. Der eher süssliche Trunk geht sehr bald in einen ziemlich herben Nachtrunk über. Das hätte ich bei einem Export erwartet aber nicht bei einem hellen Festbier. Auf jeden Fall gleicht die Hopfung am Ende die süssen Noten nicht nur aus sondern es verbleibt auch ein herber Eindruck am Gaumen. Das gefällt mir sehr gut.

Bewertet am

83% Rezension zum Hummel-Bräu Festbier Hell

Avatar von JimiDo

Das Merkendorfer Festbier hat eine goldgelbe Farbe und wird im Glas von einer prächtigen Blume gekrönt. Feine Malzaromen zeigen sich in der Nase. Es ist sehr würzig. Der Abgang ist deutlich hopfig. Das ist ein enorm süffiges Festbier. Sehr zu empfehlen!

Bewertet am

83% Rezension zum Hummel-Bräu Festbier Hell

Avatar von Hirsch

Schaum: überwiegend feinporig, schön sahnig und recht stabil
Farbe: kräftiges Goldgelb
Geruch: angenehm würzig, leicht krautig

Geschmack:
Der Antrunk schmeckt, ich kann es nicht anders sagen, nach guter alter Zeit. Das ist ein vierschrötiges Festmärzen, wie ich schon lang keins mehr hatte: Würzig, kräuterherb (Nelke? Wacholder?), und im Mittelteil ein bisschen buttrig, dezent honigsüß. Sagen wir, wie ein deftiges Bauernbrot, beschmiert mit Honig und selbstgemachter Butter. Aus Rohmilch. Ein bisschen Kellermuff ist da auch. Ist halt so.
Körper: mittel
Rezenz: mittel (in fränkischen Maßstäben)
Der Nachtrunk ist ordentlich, aber unaufdringlich bitter.

Kommentar: Ich habe eben meine eigene Rezension zum dunklen Festbier vom Hummel nochmal gelesen und festgestellt, dass ich auch dort die obigen Gewürze erschmeckt habe. Auch den leichten Muff. Kann allerdings beruhigend feststellen, dass wir hier natürlich weit vom Großbrauerei-Schmu entfernt sind, wo man ins Helle ein paar Tropfen Farbebier gibt, und man damit – schwupps – ein Dunkles gebraut hat. Vielmehr vermute ich im dunklen Festbier eine ordentliche Portion Karamell- und etwas Röstmalz, während hier vielleicht Wiener oder Pilsner drin ist. Das Hummel-Festbier hell wird nicht jeder mögen. Mir gefällt aber dieses herrlich unrunde Geschmackspanorama. Nun ist, fünf Tage nach Mariä Lichtmeß, selbst nach altkatholischem Kalender die weihnachtliche Festzeit vorbei – ich freue mich daher schon auf Weihnachten 2017 mit dem hellen Hummel-Festbier.

Bewertet am