Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Heller - Aecht Schlenkerla - Erle

  • Typ  Rauch-Schwarzbier
  • Alkohol 4.2% vol.
  • Stammwürze 11%
  • Empfohlene Trinktemperatur liegt bei 6°C
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer
#45832

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
74%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 3 Bewertungen
77% Avatar von Schluckspecht
76% Avatar von Hirsch
70% Avatar von DerUerige

76% Rezension zum Heller - Aecht Schlenkerla - Erle

Avatar von Hirsch

Das „Erle“ ist ein Schwarzbier – dabei mit 4,2 Prozent Alkohol ein recht leichtes Schankbier. Gebraut wurde es mir Rauchmalz, das über Erlenholz getrocknet wurde. Das Rückenetikett verspricht feinen, leichteren Rauchgeschmack.

Die Optik ist schwarzbiertypisch, mit einer kleinen aber recht stabilen Schaumkrone. In der Nase habe ich den typischen Schlenkerla-Duft (ohne Erle).

Der Antrunk hat tatsächlich die versprochene Milde. Dass der Körper sehr schlank ist, merkt man auch gleich. Und der Rauchgeschmack ist in der Tat weniger intensiv als beim klassischen (Buchenholzrauch-)Märzen, hat aber eine schöne Fülle. Die Spundung ist recht munter. Im Mittelteil kommt eine angenehme, fast fruchtige Süße dazu.
Der Abgang bringt ein leicht rauchig-öliges Zungengefühl und eine stramme Hopfenherbe, die vielleicht eher von einem schönen Bitterhopfen stammt als von Aromahopfen. Das passt wunderbar.

Die Schlenkerla-Extratouren sind immer interessant. Nach dem Rotbier und dem Schwarzbier auf exquisiten Räucherholzarten – was kommt als nächstes? „Schlenkerla Birke“ als Rauch-Weißbier-Sonderedition? Ich bin dabei!

Bewertet am

77% Erle statt Buche

Avatar von Schluckspecht

Statt mit Buchenholz wurde das Rauchmalz für die Aecht Schlenkerla Erle - wie es der Name schon andeutet - mit Erlenholz geräuchert, was einen feineren und komplexeren Rauchgeschmack erzeugen soll, der weniger stark und würzig ausfällt. Es handelt sich also um ein "Alder Wood Smoke", um es mal international auszudrücken. Hinzu kommt ein hoher Röstmalzanteil. Das Schwarzbier mit Erlenrauchmalz verfügt über lediglich 4,2 % vol. Alkohol, wobei dennoch ein kräftiger Geschmack vorliegen soll. Ohne Hefe kommt die Schlenkerla Erle in die 0,5-l-Euroflasche.

Mit zarter hellbrauner Crema und rötlich-dunkelbraunem, beinahe schwarzem Körper präsentiert sich das Bamberger Schwarzbier sehr anständig im Glas. Der Duft fällt auch bei der Erle sehr charakteristisch aus: Die Suggestion von Räucherspeck, Schinken und geräuchertem Fisch dominiert das Röstmalz total. Der Eindruck von Schwarzbrot kommt erst hinter dem leicht aschigen Rauch hervor, der hier wirklich nicht zu knapp bemessen ist - das kräftig-rauchige Märzen ist kaum rauchiger. Im zunächst spritzigen Antrunk wird das Röstmalz dann schon deutlicher, wobei sich der Rauch sehr dominant zeigt. Es schmeckt nach Schwarzbrot mit Räucherfisch. Süße und Säure sind relativ ausgewogen, beides liegt im mittleren Bereich. Die Kohlensäure klingt sanft ab und das Mundgefühl wird geschmeidiger. Für so wenig Stammwürze liegt in der Tat ein nicht zu dünner Körper vor. Krautige Hopfenakzente kommen hinzu, die Rauchnote geht leicht zurück und es wird im Abgang etwas röstmalziger, so dass der Eindruck von Kaffee und dunkler Schokolade entsteht.

Komplexität hat sich die immer noch stark rauchige Aecht Schlenkerla Erle auf die Fahnen geschrieben. Es gibt viele interessante Noten, die über den Rauch hinausgehen - nach einiger Zeit entdecke ich beispielsweise auch eine süße Mandarinennote und krautig-minzige Hopfennoten, die schön mit der Schokolade harmonieren. Zur Rauchnote passt das Röstmalz mit seinen dunkelschokoladigen, malfabrotigen und kaffeeartigen Noten verdammt gut. Mit der Zeit schmeckt die Erle immer mehr nach Schwarzbier mit all seinen Facetten - auch wenn es den aschigen Rauch nie los wird. Der relativ niedrige Alkohol schadet dem Körper nicht dramatisch, dies fördert aber die Süffigkeit. Eine wirklich schöne Erweiterung des Sortiments für alle Freunde des Bamberger Rauchbieres... für Rauchbier-Einsteiger aber schon relativ fordernd...

Bewertet am