Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Gösser NaturHell

  • Typ Untergärig, Helles
  • Alkohol 4.9% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 70% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#36879

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
70%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
70% Avatar von Schluckspecht

70% Mehr Kellerbier als Helles

Avatar von Schluckspecht

"Hell, naturtrüb, braufrisch" verlautet das Etikett des Gösser NaturHell. Mit Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt und Hefe gelangt das "braufrische Helle" zu 4,9 % vol. Alkohol und 44 kcal je 100 ml. Anschließend wird es in eine Halbliter-NRW-Flasche abgefüllt. Umgefüllt ins Seidla ergibt sich ein Blick auf ein opaltrübes, freundliches Strohgelb mitsamt sahniger, weißer Schaumkrone. Auch feinere Trübstoffe sind bei genauer Betrachtung erkennbar. Das sieht wirklich recht natürlich aus.

Der Duft zeigt Noten von Hefe, Heu und Zitrone mit durchaus kernigem Profil und dezenter Hopfengrasigkeit. Spritzig, getreidig und hefig legt das NaturHell solide los mit einem typischen, eher erfrischenden Kellerbiergeschmack. Das Maß der Kohlensäure finde ich hier perfekt. Eine gewisse Säure bringt einen frischen Zitronengeschmack hinein. Aber auch der zwickeltypisch-hefige, leicht getreidige Körper ist einer von der leichten Sorte. Dann kommt der Abgang mit seiner ziemlich schroffen Hopfenbittere, die ich wohl auf das verwendete Extrakt schieben muss. Schade - bis hierhin hat das harmonische Bier keine Fragen aufgestellt und ließ sich sehr entspannt trinken. Allzu schlecht finde ich den geschmacklichen Wechsel von Hefe zum Hopfen aber eigentlich gar nicht verkehrt - und damit bleibt auch viel Geschmack hängen. Es fehlt im kernigen, herben Finale nur eben etwas an Hochwertigkeit.

Das Radler für Leute, die kein Radler mögen: Spritzig, zitronig, süffig und erfrischend mit wunderbar eingebundener Säure. Der kantige Abgang wird allerdings nicht überall Freunde finden. Insgesamt aber kein schlechter Wurf!

Bewertet am