Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Forgotten North Haustrunk Vollbier

  • Typ Untergärig, Zwickel/Kellerbier
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 70% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#34344

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
70%
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
70% Avatar von Schluckspecht

70% Uriges Malz-Hopfen-Getränk

Avatar von Schluckspecht

Das Haustrunk Vollbier für die Band Forgotten North präsentiert sich als bernsteinfarbenes, homogen hefetrübes, wie Waldhonig leuchtendes Kellerbier mit 5,5 % vol. Alkohol und kompakter, zügig schwindender Schaumkrone. Es sieht wie ein klassisches Hausgebrautes aus und so lobe ich mir das auch. Karamell, Honig und Hefe gibt es für die Nase. Etwas weniger Süße im Geruch würde dem Haustrunk meines Erachtens gut stehen...

Im Antrunk sucht das Vollbier noch seine Richtung, bringt es doch zur karamelligen Süße auch leicht schokoladige und nussige Röstigkeit ein. Zumindest steht keine übertriebene Kohlensäure im Weg - und dennoch erscheint das Unfiltrierte frisch und angenehm. An dieser Stelle erinnert es mich ungemein an ungespundetes fränkisches/pfälzisches Bier. Leichte Alkoholnoten kommen auf, doch der nunmehr ausgewogen und dezent kernig auftretende Körper findet die richtigen Töne. Die malzige Süße ist einer gelassenen Malzigkeit gewichen. Gegen Ende zeigt sich dann auch der in erster Linie bitter auftretende Hopfen, der nur mäßig gut eingebunden scheint, dem Haustrunk aber einen schalen Abgang erspart. Mit leichter Säuerlichkeit (mich erinnert sie an Ananas) dominiert letztlich röstig-bitteres Malz mit Noten nach Kaffee und kräftig gebackenem Biskuitteig im Finale. Das wirkt bisweilen etwas schroff. Die Süffigkeit fällt dennoch absolut angemessen aus.

Großen Lobgesang erntet das Vollbier aus Wacken von mir nicht. Doch zünftig ist dieser urig anmutende Trunk zweifelsfrei und passt damit vermutlich auch bestens zu besagter Band.

Bewertet am

Anzeige