Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Feldschlößchen Dunkles Winterbier

  • Typ Untergärig, Biermischgetränk
  • Alkohol 5.6% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 55% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#35156

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
55%
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
55% Avatar von Schluckspecht

55% Lektion 1: Wie man ein gutes Bockbier ruinieren kann...

Avatar von Schluckspecht

Nach der Schwarzen Winterkirsche - ebenfalls ein Biermischgetränk auf Basis eines dunklen Bockbieres - hat sich Feldschlößchen für diesen Winter mit dem Dunklen Winterbier "Fruchtige Pflaume" wieder etwas Neues ausgedacht. Dieser Biermix setzt sich aus 80 % Bockbier (Wasser, Gerstenmalz, Hopfen) und 20 % Erfrischungsgetränk (Wasser, Zucker, Süßkirschsaftkonzentrat, Kohlensäure, Holunderbeersaftkonezntrat, Zitronensaftkonzentrat, Aroma, Säuerungsmittel Citronensäure, färbendes Konzentrat aus Karotte, Antioxidationsmittel Ascorbinsäure) mit dem Geschmack von Pflaume, Kirsche und winterlichen Gewürzen zusammen und kommt insgesamt auf 5,6 % vol. Alkohol. Insgesamt beläuft sich der Fruchtgehalt auf 1,6 %, davon sind 0,8 % Kirsche.

Mit seinem rosafarbenen Schaum sieht dunkelrot-bräunliche Biermischgetränk schon recht merkwürdig aus. Da hilft es auch nicht unbedingt weiter, dass die eher grobporige Schaumkrone gut steht. Der Duft erinnert mich massiv an Früchtetee mit ein paar Zimt- und Vanillenoten. Die Pflaume finde ich dabei dominanter als die Kirsche. Dass das hier zu 80 % Bier - noch dazu Bockbier - sein soll, darauf käme man nicht, wenn man es nicht wüsste. Ich rieche da absolut keinen Alkohol heraus - eher noch erscheint eine Kakaonote, die wohl vom Röstmalz stammt.

Der Antrunk ist schwer einzuordnen, da er einerseits mit gesetzteren, röstmalzigen Noten spielt, auf der anderen Seite jedoch fruchtige Süße einhämmert. Die röstmalzigen Noten mit ihren recht herben Kakaonoten wollen sich nur schwer mit der süßen Pflaume vereinen. Etwas weniger Süße wäre zudem absolut wünschenswert, dieses Mischgetränk hat trotz 80 % Bieranteil mindestens das Niveau eines sommerlichen Radlers. Geschmacklich wird das dunkle Bockbier - vermutlich nimmt man hierfür schlicht den Urbock mit seinen 7,0 % vol. Alkohol - ziemlich stark unterdrückt und es bleibt davon nur noch das Herb-Röstige übrig, während ansonsten zuckersüße Noten von Pflaume-Zimt und Kirsche deutlich überwiegen. Erst im Abgang hat sich das Ensemble etwas beruhigt: Die Süße weicht, während sich die Würzigkeit festsetzt. Für eine Empfehlung ist das allerdings deutlich zu wenig...

Wie schon bei der Schwarzen Winterkirsche (5,9 % ABV) versteckt sich der Alkohol ungemein gut, weshalb es sich gut zu anderen (süßen) Getränken der Winterzeit einreiht. Hier wie dort würde man allerdings eher dazu raten, das solide Bockbier ohne das süße Erfrischungsgetränk zu probieren. Das Dunkle Winterbier schmeckt gar nicht mal übel, erscheint mir jedoch auch ein wenig unnötig. Ob sich der Eindruck im warmen Zustand als Glühbier verbessert, möchte ich anzweifeln. Es käme auf einen Versuch an...

Bewertet am

Anzeige