Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Erl Bräu Erlkönig Imperator

  • Typ Untergärig, heller Doppelbock
  • Alkohol 8.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier
  • Hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 79% von 100% basierend auf 2 Bewertungen und 2 Rezensionen

#30876

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
79%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 2 Bewertungen
83% Avatar von Bier-Klaus
75% Avatar von JimiDo

75% Rezension zum Erl Bräu Erlkönig Imperator

Avatar von JimiDo

Gebinde: 0,33 l Longneck Flasche
Design: Nun ja, schlecht ist es nicht.

Mit dem Erlkönig Imperator steht ein heller Doppelbock mit immerhin 8,5 % vol. Alkohol zur Verkostung bereit. Das blitzblanke Bier hat eine rötlich-goldene Farbe und wird von fingerdicken Schaum bedeckt. Es gluckert ähnlich wie Öl ins Glas. Es duftet honigsüß, aber auch leicht alkoholisch. Das Bier wird von Honigsüße bestimmt und ist gefährlich süffig. Nur im leicht alkoholischen Abgang zeigt sich eine kleine Mastigkeit. Das ist aber bei einem Bier dieser Kategorie völlig normal und sollte auch nicht weiter stören. Ein sehr gelungener heller Doppelbock mit großer Katergefahr!

Bewertet am

Anzeige

83% Rezension zum Erl Bräu Erlkönig Imperator

Avatar von Bier-Klaus

Craftbiermesse Landshut 2017:

Das Bier hat 2016 den European Beer Star gewonnen und ist überraschender Weise ein HELLER Doppelbock, so etwas findet man ganz selten. Der Brauer ist ein ganz junge Bursche und trotz meines Drängens wollte er die 4 Hopfensorten nicht preisgeben. Das ist ja bei einem Doppelbock auch nicht so wichtig. Die Farbe ist goldgelb und glanzfein mit einer wunderbaren, schneeweißen Blume. Es duftet getreidig und hopfig, der Antrunk beginnt sehr vollmundig und ordentlich gespundet. Der Geschmack ist getreidig und süß im Durchgang, im Nachtrunk kommt eine deutliche Hopfenbittere zum Tragen, die aber anders als bei gewöhnlichen hellen Böcken überhaupt nicht kantig und super eingebunden ist. Son entsteht eine ausgewogenes Verhältnis zwischen süß und bitter, was den Doppelbock sehr süffig macht. Dazu kommt noch der ebenfalls gut eingebundene Alkohol, ich schmecke keine fuseligen Noten.

Ein wunderbar komponierter Doppelbock, Respekt an den Braumeister.

Bewertet am