Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Einbecker Export Ur-Bock

  • Typ Untergärig, Bock
  • Alkohol 6.7% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist hefetrüb
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 73% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#32681

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
73%
D
E
F
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
73% Avatar von Schluckspecht

73% Seit 1851 verschifft in alle Welt

Avatar von Schluckspecht

Als "Echtes Entdecker-Bock" bezeichnet sich das Einbecker Export Ur-Bock, das sich - gebraut nach originaler Rezeptur - seit 1851 auf dem Weg in alle Welt macht und daher den Namen "Export" völllig zu Recht trägt. Die naturtrübe Bockbier-Spezialität kommt mit Hefe und den üblichen 6,7 % vol. Alkohol. So zeigt es sich im Glas dann auch in einem trüben Gelbgold mitsamt feinporig-sahniger Schaumhaube. Im mitgelieferten Reliefglas sieht das schon richtig toll aus.

Ein hefig-kerniger, malzig-kräftiger Duft trifft auf die Nase. Bei guter Kühlung kann sich der Alkohol wunderbar verstecken - zumindest gilt das für die Nase. Für den hopfenherben Antrunk gilt das schon nicht mehr so sehr, eine dezente Kräuterschnaps-Note kommt auf. Kurz darauf ergänzen nussig-schokoladige und honigsüße Noten das Bockbier. "Markant-kräftig" ist das Export Ur-Bock wie versprochen. So wähnt es sich auch mehr auf der trockenen Seite des Genusses, immer in Begleitung von herben Hopfennoten und dem vorantreibenden Alkohol. Würzig-malzig mit nordischer Hopfigkeit endet das naturtrübe Bockbier lang und kräftig. Mit zunehmender Temperatur, meiner Meinung nach optimal zwischen 9 und 11 °C, wird das Export Ur-Bock immer gefälliger und harmonischer.

Schlecht ist das Export Ur-Bock gewiss nicht, aber den Vergleich mit dem Ainpöckisch 1378 aus dem gleichen Hause verliert es eindeutig. Wer also die Wahl hat, sollte eher zum 1378 greifen. Das Export Ur-Bock ist trockener, markanter, würziger und spielt daher seine Rolle als Exportbier wunderbar. Noch mehr nach Kräuterschnaps sollte es allerdings nicht schmecken...

Bewertet am