Biere

Brauereien

Erfolglos gesucht?

Neue Brauereien und Biere aufnehmen

Beer like star Bruckberger Dorn-Bräu Dunkel Export

  • Typ Untergärig, Export, Spezial
  • Alkohol 5.5% vol.
  • Stammwürze
  • Empfohlene Trinktemperatur
  • Biobier nein
  • Dieses Bier ist klar und ohne Hefe
  • Probier mal sagt kein Benutzer

Bewertet mit 50% von 100% basierend auf 1 Bewertung und 1 Rezension

#34804

Anzeige

Probier mal

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du hier Deine Probier-Vorschläge einsehen und ändern.

Du hast dieses Bier noch nicht bewertet

Die Verkostungsanleitung und der Bier-Bewertungsbogen helfen beim Verkosten.

Aktuelle Bierbewertung

Topbier Empfehlenswert Nicht empfohlen
A
B
C
D
E
F
50%
G
H
I
J
Bewertungsdetails
Basierend auf 1 Bewertung
50% Avatar von Schluckspecht

50% Wie ziemlich süßer Milchkaffee...

Avatar von Schluckspecht

Vor mir steht das Bruckberger Dorn-Bräu Dunkel, welches den Zusatz "Export" erhalten hat. Mit 5,5 % vol. Alkohol liegt dieses über dem durchschnittlichen Dunkel und daher ist eine Abgrenzung verständlich. Hergestellt aus dunklem Malz zeigt sich im Glas dann auch eine für fränkische Verhältnisse ziemlich dunkle Farbe: Mittleres Rotbraun mit leichter Tendenz zum Kupfer, blank filtriert und mit kompakter Schaumhaube.

Der süßlich-würzige Duft erinnert mit seiner gewissen Röstmalzigkeit an Pumpernickel, Karamell und Malzkaffee. Malz ist auch wirklich das Einzige, was man vernimmt. Hopfen? Steht in der Zutatenliste, mehr kann ich dazu nicht sagen.

Süßlich, leicht röstmalzig und minimal modrig steigt das Dunkel mit erdig-malzigen Geschmacksnoten ein - für diese Form an Röstmalzigkeit eindeutig zu süß. Ergänzend kommen Vanille und Milchschokolade als Geschmackseindruck hinzu. Der Körper ist beinahe vollmundig, aber mangels Hopfen wirklich unspektakulär und einzig vom überwiegend süßen Malz geprägt. Jetzt mal ehrlich: Wo ist der Hopfen? Auch ab der zweiten Hälfte leistet er geschmacklich keinen erfassbaren Beitrag. Die Bitterkeit im Abgang ist nicht der Rede wert, hier kommt nicht mehr viel. Leicht röstmalzig wie Milch- und Malzkaffee klingt das Dunkel unbeeindruckend aus, mit Tendenz zur Würzigkeit. Zur Süße fehlt aber eine dazu passende Fruchtigkeit.

Irgendwie ist das in Summe nichts (zumindest nichts für mich) - für fränkische Verhältnisse wirklich enttäuschend. Wenigstens fällt hier mein Urteil recht eindeutig aus, da ich abgesehen vom relativ weichen Trunk wenig Positives entdecken kann. Wer wegen des Hopfens kein Bier mag und eher auf's Malz schwört, kann hier aber bedenkenlos zugreifen.

Bewertet am

Anzeige